Oö: 11-Sitzer-Mannschaftstransporter der FF Tarsdorf

TARSDORF (OÖ): Als besonders Highlight 2020 konnte am 13. März 2020 das neue Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) bei der Firma Furtner & Ammer in Landau an der Isar abgeholt werden. Da auch die FF Tarsdorf Schutzmaßnahmen gegen den Corona Virus trifft, fuhr nur eine kleine Abordnung zum Fahrzeugaufbauer nach Niederbayern.

HBM Christian Wenger, FF Tarsdorf

Auf Grund der GEP (Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung) des Landesfeuerwehrkommandos wurde für die FF Tarsdorf als Ersatz für das fast 30 Jahre alte Heuwehr- bzw. Kleinlöschfahrzeug ein Mannschaftstransportfahrzeug vorgeschrieben. Nach einigen Überlegungen im Kommando und durch die Beratung und Unterstützung von der Fa. Furtner und Ammer und konnten wir auch hier wieder ein sehr nützliches und gutes Fahrzeug zusammenstellen.

170 PS Ford Transit mit 11 Sitzplätzen

Als Fahrgestell dient nun ein Ford Transit. Der Euro 6 Motor weißt 170 PS und ein 6-Gang Schaltgetriebe auf. Der Kleinbus hat ein Gesamtgewicht von ca. 4 Tonnen und kann somit, auch von B-Führerscheinbesitzern nach Absolvierung einer internen Ausbildung gefahren werden. Das Feuerwehrfahrzeug hat als Besonderheit, elf fixe Sitzplätze verbaut. Für eine solche Anzahl, wäre bereits ein Führerschein der Klasse D1 (kleiner Reisebus bis 16 Personen) nötig. Möglich macht uns aber dies der sogenannte “Feuerwehrführerschein”. Mit diesem sind wir berechtigt, den Wagen auch mit mehr als neun Sitzplätzen zu fahren.

Ausrüstung

Neben dem großzügigen Innenraum befinden sich im Heck eine Transporthalterung für unsere Atemschutzflaschen. Diese kann variabel mit einer leeren Box getauscht werden, um andere Gegenstände zu laden. Ebenso finden zahlreiche Verkehrssicherungssysteme wie z.B. Feuerwehrfaltsignale und Winkerkellen ihren Platz. Im Fahrerhaus ist neben der Steuerung für die Sondersignalanlage am Dach noch ein serienmäßiges Informationsdisplay mit Radio und Freisprechfunktion verbaut.

Gegen Ende des Jahres 2020 wird noch der Digitalfunk nachgerüstet, für welchen bereits angetragen ist. Zur technischen Sicherheit zählen neben dem Abstandstempomaten und Notbremsassistent, auch das ESP, ABS und eine Berganfahrhilfe. Als optischer Blickfang wurde auch ähnlich wie beim LFA-L (siehe Bericht hier auf Fireworld.at) an den beiden Seiten wieder das Feuerwehrhaus mit der Tarsdorfer Kirche abgebildet.

Hauptaugenmerk bei der Jugend

Das Hauptaugenmerk bei diesem Fahrzeug liegt sehr beim sicheren Transport von den Mitgliedern unserer Jugendgruppe. Eine Bewerbsgruppe besteht bereits aus neun Jugendfeuerwehrmännern. Da auch noch der Lenker seinen Platz benötigte, musste immer ein Jugendfeuerwehrmann von einem zweiten Pkw zusätzlich gefahren werden. Dieses Problem konnten wir auch durch die Anschaffung dieses Fahrzeuges beheben. Ebenso wird auch damit unser Kommandofahrzeug entlastet, welches bis jetzt immer als Einsatzleit- und Transportfahrzeug diente.

Einsatztaktisch werden die nachrückenden Feuerwehrmitglieder je nach Alarmplan und Ausrückeordnung zur Einsatzstelle ausfahren. Neben der Versorgung und den Transporttätigkeiten hat der Bus aber keine besondere taktische Aufgabe.

Somit ist auch für die FF Tarsdorf im Gebiet der Fahrzeugbeschaffung wieder Ruhe eingekehrt. Der Fuhrpark mit vier Einsatzfahrzeugen befindet sich nun wieder am aktuellsten Stand der Technik und hat sich an die Einsatz- und Gefahrenentwicklung der letzten Jahre angepasst.

Freiw. Feuerwehr Tarsdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.