Corona-Krise: Vorsicht vor Wucherpreisen im Online-Handel & Gebrauchtmark-Plattformen

OBERÖSTERREICH: Die Bewältigung der aktuellen Ausnahmesituation zur Eindämmung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus ist eine große Herausforderung für die Gesellschaft. Die getroffenen Maßnahmen der Bundesregierung und die strikte Einhaltung der Verhaltensvorgaben sind eminent, um der Ausnahmesituation Herr zu werden.

Leider wird die aktuelle Lage von manchen ausgenützt, um einen wirtschaftlichen Vorteil aus den Sorgen anderer zu schlagen. Vor allem auf Gebrauchtmarktplattformen finden sich unverschämte Angebote für Toilettenpapier oder Desinfektionsmittel. Wir sehen auch zum Teil enorme Preissteigerungen für diese Produkte im grenzüberschreitenden Online-Handel. Etwa Toilettenpapier, das um über das zehnfache des üblichen Preises angeboten wird oder Desinfektionsmittel und Fieberthermometer, die doppelt so teuer verkauft werden. 

Preisentwicklung beim Toilettenpapier

Konsument/innenschutz-Landesrat Kaineder: „Das traurige an dieser Geschäftemacherei ist, dass sie die Sorgen vieler Menschen in der aktuellen Situation weiter befeuert. Unsere Aufgabe ist es jetzt, die Bevölkerung zu informieren und zu beruhigen, denn es gibt absolut keinen Anlass, sich Sorgen über die Versorgung mit Lebensmittel oder Hygieneartikel zu machen. Wir müssen jetzt solidarisch zusammenhalten und uns als starke Gemeinschaft sehen. Jeder ist nun verantwortlich, dass unser gutes Zusammenleben und Zusammenhelfen aufrecht bleiben. Dazu zählt auch, nicht mit Hamsterkäufen die Regale von Supermärkten leerzuräumen und andere damit völlig von der Kaufmöglichkeit bestimmter Produkte auszuschließen.“

Preisentwicklung beim Desinfektionsmittel

Eine wichtige Initiative der Wirtschaftskammer Oberösterreich und vieler Betriebe findet sich unter www.lieferserviceregional.at, die bereits in den Bezirken Freistadt, Perg, Gmunden, Ried, Rohrbach, Steyr und Steyr-Land sowie in Vöcklabruck angelaufen ist. Dort können sich regionale Betriebe eintragen lassen, die ihre Produkte und Dienstleistungen zu den Konsument/innen nach Hause liefern.

Blaue Linie zeigt die Preisentwicklung bei Fieberthermometer von Händlern in Österreich.
Preis am 17. März 2020: € 58,98

Das ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der heimischen Betriebe, die oft das Nachsehen hinter den großen Online-Plattformen haben und hilft, unseren regionalen Wirtschaftskreislauf in Gang zu halten.

Oö. Landeskorrespondenz, 18. März 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.