Nö: Technischer Defekt bei Feldhäcksler sorgte für Ölspur in Biberbach

BIBERBACH (NÖ): Gegen 13:50 Uhr wurde die Feuerwehr Biberbach am Freitag, 2. Oktober 2020, zur Beseitigung einer Ölspur auf die L6189, Höhe Brückl, gerufen. Eine Erntemaschine hatte auf der Landesstraße eine größere Menge verloren.

Der Feldhäcksler war in Richtung Biberbach unterwegs, als beim Bergauffahren plötzlich ein Hydraulikschlauch platzte und eine größere Menge Hydrauliköl austrat. Der Lenker ließ die Erntemaschine noch etwas nach unten rollen, um nicht direkt in der Walddurchfahrt zu stehen. Durch die eintreffenden Einsatzkräfte wurde der Einsatzort auf der unübersichtlichen Stelle rasch abgesichert sowie eine Umleitung über den Ortsteil Parkfried eingerichtet.

Im Anschluss konnte mit den Bindearbeiten begonnen werden. Dazu wurde Ölbindemittel aufgestreut und eingekehrt. Die Straßenmeisterei St. Peter/Au sicherte das Straßenstück zusätzlich entsprechenden Warntafeln ab.

Im Anschluss galt es den fahrunfähigen Häcksler von der direkten Fahrbahn wegzubringen, damit die Reparaturarbeiten gefahrlos durchgeführt werden konnten. Dazu wurde der Häcksler in Abstimmung mit einem Mechaniker sowie dem Chef des Lohnunternehmens mittels Seilwinde auf die nahe Straßenkreuzung gezogen und dort abgesichert.

Abschließend wurde die Fahrbahn noch mit der Straßenwaschanlage des Hilfeleistungsfahrzeuges gereinigt, ehe der Einsatz nach rund drei Stunden beendet und 9 Mitglieder mit 4 Fahrzeugen wieder einrücken konnten.

Freiw. Feuerwehr Biberbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.