Bayern: Brummi-Fahrer schiebt insgesamt fünf Sattelzüge auf A 3 aufeinander

THEILHEIM (BAYERN): Wieder ein Auffahrunfall am Nachmittag des 4. November 2020 auf der A 3. Und wieder fuhr ein Sattelzug auf das Stauende auf, das sich auf der A 3 in Richtung Frankfurt gebildet hatte. Dabei wurden insgesamt fünf Sattelzüge aufeinander geschoben und vier Fahrer zum Teil schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf fast 500.000 EUR.

Gegen 16.00 Uhr fuhr ein 57-jähriger Sattelzugfahrer auf der A 3 auf Höhe der Gemeinde Theilheim aus noch ungeklärter Ursache in das Stauende, das sich in Fahrtrichtung Frankfurt gebildet hatte. Dabei schob er vier, bereits stehende Sattelzüge aufeinander. Der Verursacher wurde dabei schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt. Die drei vor ihm stehenden Fahrer im Alter von 55, 60 und 37 Jahren verletzten sich leicht. Alle vier wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeischätzung auf ca. 465.000 EUR.

Neben fünf Polizeistreifen waren noch Feuerwehren aus Kitzingen, Rottendorf, Theilheim sowie Biebelried mit 50 Einsatzkräften vor Ort, um die Autobahn, die für ca. eine Stunde in Richtung Frankfurt voll gesperrt war, wieder für den Verkehr frei zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.