Bayern: Bei Gartenarbeiten Teile einer Fliegerbombe ausgegraben

AUGSBURG (BAYERN): Am Freitag, dem 27. November 2020, wurde die Berufsfeuerwehr gegen 16:00 Uhr in die Rathausstraße in Haunstetten alarmiert. Ein Anwohner gab an, bei Gartenarbeiten ein Objekt ausgegraben zu haben das er für eine Tretmine hielt.

Eine Inaugenscheinnahme durch den Feuerwehreinsatzleiter bestätigte den Verdacht, dass es sich um ein Kampfmittel aus dem zweiten Weltkrieg handelte. Daraufhin wurde unmittelbar angrenzende Wohnhäuser evakuiert und Straßen gesperrt. Zeitgleich wurde der Kampfmittelräumdienst zu Rate gezogen. Dieser konnte nach der Übermittlung einiger Bilder bestätigen, dass es sich um Teile einer Fliegerbombe handelte, die allerdings bereits detoniert war und von der somit keine Gefahr mehr ausging. Das Objekt konnte geborgen und abtransportiert werden, Anwohner durften nach ca. einer Stunde wieder in ihre Häuser zurück.

Berufsfeuerwehr Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.