D: Großeinsatz in den Segeberger Kliniken → Feuer im Keller

BAD SEGEBERG (DEUTSCHLAND): Am Dienstagabend, dem 1. Dezember 2020, löste gegen 20:10 Uhr die automatische Brandmeldeanlage der Segebeger Kliniken aus. Die Rettungsleitstelle Holstein alarmierte daraufhin die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg mit dem Einsatzstichwort “Feuer – Brandmeldeanlage”.

Schon auf der Anfahrt kam die erste Rückmeldung, das im Keller eine starke Rauchentwicklung gemeldet wurde. Es wurde sofort eine Alarmerhöhung auf “Feuer 2” ausgelöst und die Feuerwehren Wahlstedt und Fahrenkrug nachalarmiert. Als der Einsatzleiter vom Dienst Mark Zielinski vor Ort eintraf,konnte das Feuer in der Wäscherei bestätigt werden. Der Löschzug wurde in den Innenhof der Klinik beordert, um von dort direkt den Löschangriff ins Gebäude vorzunehmen. Der Erstangriff zeigte auch sofort Wirkung und innerhalb von wenigen Minuten konnte “Feuer in der Gewalt” gemeldet werden. Die extreme Rauchentwicklung sorgte jedoch für einen längeren und ausgiebigen Be- und Entlüftungseinsatz. Ebenfalls wurde der Brandbereich mittelas Wärmebildkameras nach Glutnestern abgesucht.

Parallel wurden ausreichend Kräfte des Rettungsdienstes mitalarmiert und über den organisatorischen Leiter Rettungsdienst in die Bereitstellungsräume entsandt. Der Einsatzabschnitt Rettungsdienst bereitete sich auf die Evakuierung einzelner Gebäudeteile vor, was jedoch nicht notwendig wurde. “Die gute Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen führte schnell zu einem Einsatzerfolg und verhinderte Schlimmeres. Auch die Betriebstechnik der Kliniken haben sehr gut zugearbeitet.” zog die Einsatzleitung Resümee.

Eingesetzte Kräfte:
Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg 11 Einsatzfahrzeuge mit 53 Einsatzkräften
Freiwillige Feuerwehr Wahlstedt 5 Einsatzfahrzeuge mit 19 Einsatzkräften
Freiwillige Feuerwehr Fahrenkrug 2 Fahrzeuge mit 12 Einsatzkräften
Freiwillige Feuerwehr Klein Rönnau 3 Fahrzeuge mit 11 Einsatzkärften
Freiwillige Feuerwehr Stipsdorf 1 Fahrzeug mit 10 Einstzkräften
Werkfeuerwehr Möbel Kraft 1 Fahrzeug mit 2 Einsatzkräften
Polizei 2 Streifenwagen mit 4 Einsatzkräften
Kriminalpolizei mit 2 Beamtinnen
Rettungsdienstkooperation in Schleswig-Holstein
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst mit Leitenden Notarzt
Ausreichend rettungsdienstliche Rettungsmittel aus dem Haupt- und Ehrenamt des Kreises Segeberg
Kreisbrandmeister Landrat Bürgermeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.