Bayern: 44-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall auf der A 73 bei Bamberg

BAMBERG (BAYERN): Nach einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag, 16. Dezember 2020, auf der Autobahn A73 starb ein 44-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg später im Krankenhaus.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 44-Jährige gegen 16.45 Uhr mit seinem Ford von Bamberg kommend auf dem linken Fahrstreifen der A73 in Richtung Erlangen. Wahrscheinlich aufgrund einer inneren Ursache verlor der Mann auf Höhe der Ausfahrt zur Bundesstraße B505 die Kontrolle über seinen Wagen. Er geriet mit diesem schlagartig nach rechts, überfuhr den rechten Fahrstreifen und prallte in der Ausfahrt zur B505 gegen die Außenschutzplanke. Der Ford schleuderte zurück auf die Autobahn und kollidierte dort mit dem Mercedes eines 62-Jährigen aus Zirndorf. Anschließend prallte das Auto des 44-Jährigen erneut gegen die Außenschutzplanke und kam dort zum Stehen.

Nach der Erstversorgung durch Rettungskräfte und Notärzte, wurde der Mann in ein Krankenhaus eingeliefert. Trotz intensiver Bemühungen der Ärzte, starb er, vermutlich aufgrund der internistischen Ursache, einige Stunden später. Der 62-jährige Unfallbeteiligte trug leichte Verletzungen davon. Der Sachschaden beträgt zirka 20.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die Auffahrt zur B505 für mehrere Stunden gesperrt. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg unterstützte ein Sachverständiger vor Ort die Beamten der Verkehrspolizei Bamberg bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.