D: Umfangreiche Suchmaßnahmen nach vermeintlichem Flugzeugabsturz in Bonn

BONN (DEUTSCHLAND): Am Montagnachmittag, 21. Dezember 2020, meldete eine Anruferin der Leitstelle der Feuerwehr Bonn ein Kleinflugzeug, welches im Bereich des Waldgebietes ,Ennert’ zunächst ins Trudeln geraten und anschließend abgestürzt sei.

Aufgrund des Meldebildes wurden zahlreiche Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Beuel und Innenstadt sowie der Löscheinheit Oberkassel zur bodengebundenen Suche alarmiert. Das Waldgebiet wurde durch die Einsatzletung in vier Abschnitte aufgeteilt, um die Suche so effektiver koordinieren zu können. Geländefähige Fahrzeuge, besetzt mit ortskundigem Personal, befuhren alle in Frage kommenden Waldwege. Aus der Luft suchten die Rettungshubschrauber ,Christoph 3′ aus Köln und ,SAR 41′ vom Bundeswehr-Fliegerhorst Nörvenich die Gegend weiträumig ab und setzten dazu auch eine Wärmebildkamera ein.

Über die Leitstelle der Feuerwehr Bonn wurden die umliegenden Flughäfen und Flugplätze sowie die Deutsche Flugsicherung über das Ereignis abgefragt, jedoch war dort kein Flugzeug vermisst. Nach rund 90 Minuten intensiver Suche wurde der Einsatz ohne Erkenntnisse abgebrochen. Parallel arbeitete die Löscheinheit der Wache 1 einen Kleinbrand in einer Kleingartenanlage in Bonn-Dransdorf ab. Hinzu kam ein überdurchschnittlich hohes Aufkommen im Rettungsdienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.