Oö: Welser Feuerwehr bilanziert Silvesternacht 2020 / 21 mit neun Einsätzen

WELS (OÖ): Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Wels rückte in der Silvesternacht 2020 / 2021 zu neun Einsätzen im Stadtgebiet aus. Im Wesentlichen brannten Müllsammelstellen und Großraummülltonnen. Kurz nach Mitternacht war ein Baby in einer Wohnung eingesperrt. Der erste Einsatz im neuen Jahr nahm – Dank den Feuerwehrkräften – rasch ein glückliches Ende.

Bereits um 18:43 Uhr brannte es in Wels-Noitzmühle an drei Örtlichkeiten beinahe gleichzeitig. Eine Müllsammelstelle stand mit mehreren Großraummülltonnen in Vollbrand. Durch die Hitzeentwicklung war im nahen Wohngebäude ein Fenster geborsten. Eine nicht ungefährliche Situation für die Bewohner erklärt die Feuerwehr! Atemschutztrupps kontrollierten die betroffene Wohnung und die angrenzenden Gebäude auf Raucheintritt und konnten Entwarnung geben.

Zwei weitere Müllcontainer im Nahbereich wurden ebenfalls ein Raub der Flammen. Die Einsatzkräfte hatten alle Brände rasch unter Kontrolle und unter schwerem Atemschutz abgelöscht.

Zivilcourage

Um 21:37 brannten erneut zwei Großraummülltonnen in einer Müllinsel in Wels-Noitzmühle. Anwohner hatten bis zum Eintreffen der Feuerwehr Zivilcourage gezeigt und die Flammen mit Feuerlöscher bekämpft. Ein Atemschutztrupp führte mit einem C-Rohr Restablöschungen durch.

Erster Einsatz 2021 – Baby in Wohnung eingesperrt

Der erste Einsatz im neuen Jahr fand um 00:02 Uhr in einer Hochhaussiedlung in Wels-Noitzmühle statt. Als die Eltern kurz vor die Wohnungstüre gingen, fiel diese ins Schloss und ein Baby war alleine in der Wohnung eingeschlossen. Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr öffnete die Wohnungstüre rasch und vereinte das unverletzte Baby wieder mit den Eltern.

Weitere Brandeinsätze

Um 00:08 Uhr löste in einer Tiefgarage – ebenfalls in Wels-Noitzmühle – die Brandmeldeanlage durch Feuerwerkskörper aus. Es war keine Gefährdung feststellbar. Nur unweit des letzten Einsatzortes brannte um 00:22 Uhr erneut ein Müllcontainer. Der Kleinbrand war rasch abgelöscht.
Gegen 00:32 wurden die Feuerwehkräfte nach Wels-Vogelweide zu einer brennenden Müllinsel gerufen. Die anwesende Polizeistreife hatte den Brand bereits unter Kontrolle. Die Feuerwehr führte Restablöschungen durch. Die Brandursachen sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Brennender Adventkranz am frühen Morgen

Am Neujahrstag verursachte ein Adventkranzbrand in Wels-Pernau einen Feuerwehreinsatz. Der Brand konnte von den Anwohnern im Wohngebäude bereits vor Eintreffen der Feuerwehr abgelöscht werden.

Die Einsatzkräfte kontrollierten den betroffenen Bereich mittels Wärmebildkamera. Es war keine Gefährdung mehr feststellbar. Das Gebäude wurde entraucht und an die Besitzer übergeben. Ersten Angaben zufolge wurde niemand verletzt. In diesem Zusammenhang appelliert die Feuerwehr, brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt zu lassen. Trockene Gestecke und offenes Feuer bergen eine hohe Brandgefahr.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Wels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.