Bayern: Motorsegler Nähe Jandelsbrunn abgestürzt → 54-jähriger Pilot getötet

JANDELSBRUNN, LKR. FREYUNG-GRAFENAU (BAYERN): Am Dienstag, dem 30. März 2021, stürzte ein Motorsegler gegen 11.00 Uhr in der Nähe von Jandelsbrunn in ein Waldstück. Eine Person wurde in der Nähe des Flugzeuges tot aufgefunden.

Aus bisher unbekannter Ursache stürzte der Motorsegler in ein Waldstück nordwestlich von Jandelsbrunn. Das Flugzeug wurde dabei schwer beschädigt, eine Person wurde von den Rettungskräften in der Nähe des Flugzeuges tot aufgefunden. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Toten um den 54-jährigen Piloten des Flugzeuges handelt.

Zur Absturzursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Passau hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen die Ermittlungen hierzu aufgenommen. Die in der Nähe des Flugzeuges aufgefundene tote Person konnte noch nicht eindeutig identifiziert werden. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Kriminalpolizei davon aus, dass es sich bei der toten Person höchstwahrscheinlich um den 54-jährigen Piloten des Flugzeuges handelt, der alleine in der Maschine war.

Der einmotorige Tiefdecker wurde stark beschädigt, zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, DLRG und Bergwacht waren mit einem Großaufgebot an der Unglücksstelle. Die Einsatzkräfte wurden von einem Polizeihubschrauber und einem Rettungshubschrauber unterstützt.

Nachmeldung

Von der Staatsanwaltschaft Passau wurde eine Obduktion des an der Absturzstelle geborgenen Leichnams beantragt, diese wurde im Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt. Zur eindeutigen Klärung der Identität des Verstorbenen sind noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Beamten der Kriminalpolizei Passau wurden bei den Ermittlungen an der Absturzstelle von drei Gutachtern der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen unterstützt. Erste Teile des abgestürzten Flugzeuges waren bereits am Dienstag geborgen worden. Am Mittwoch, 31.03.2021, wurde die Bergung des Flugzeugwracks fortgesetzt, diese ist zwischenzeitlich abgeschlossen. Die weiteren Untersuchungen der Wrackteile finden unter Beteiligung der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung statt. Zur Absturzursache können noch keine Angaben gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.