Nö: Alarmanlage verhindert größeren Brand in Wohnhaus in Retz

RETZ (NÖ): Die Feuerwehr Retz wurde am Mittwoch den 31. März 2021, um 03:21 Uhr durch Florian NÖ mittels Sirene, zu einem Wohnhausbrand alarmiert. Aufgrund der Alarmierung wurde die Alarmstufe B3 ausgerufen und alle Feuerwehren des Unterabschnittes Retz (FF Kleinhöflein, FF Klein Riedenthal, FF Obernalb und FF Unternalb) sowie die Feuerwehr Watzelsdorf, die im Falle eines B3 mitalarmiert wird, rückten in einer Mannschaftsstärke von 105 Mitglieder zum Einsatz aus.

Der Hauseigentümer, des, wegen Sanierung derzeit leerstehenden Wohnhauses, wurde von der hauseigenen Alarmanlage über einen Stromausfall informiert. Bei der Nachschau bemerkte der Hauseigentümer eine starke Rauchentwicklung im Haus und wählte sofort den Notruf 122. Nach Erkundung des Einsatzleiters konnte rasch die Schadenslage festgestellt werden. Es wurden gezielt zwei Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung in den Wohnbereich geschickt. Ein Atemschutztrupps konnte unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera den Brandherd rasch lokalisieren und die noch glosenden Gegenstände wurden ins Freie gebracht, wo diese sicher abgelöscht wurden. Begleitend wurde das Wohnhaus durch Druckbelüfter belüftet.

Durch den reibungslosen und strukturierten Ablauf des Einsatzes wurden alle notwendigen Maßnahmen für so ein Großaufgebot eingerichtet und vorbereitet sowie der Aufbau der Wasserversorgung, die Einrichtung des Atemschutzsammelplatz in unmittelbarer Nähe und die Überwachung durch das Rote Kreuz.

Nach rund einer 3/4 Stunde konnte bereits Brandaus gegeben werden. Die Mannschaftsstärken konnten schon während des Einsatzes teilweise verringert werden. Mit den Aufräumungsarbeiten und Ausrüstungsarbeiten konnten die verblieben Feuerwehren des Unterabschnittes nach zwei Stunden den Einsatz wieder beenden.

Freiw. Feuerwehr Retz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.