D: Unfall mit vier Pkw auf BAB 7 bei Quickborn / Norderstedt → ein Todesopfer, 11 beteiligte Personen

NORDERSTEDT | QUICKBORN (DEUTSCHLAND): Am Abend des Ostermontages, 5. April 2021, kam es auf der Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Nord zwischen der Anschlussstelle Schnelsen-Nord und dem Rastplatz Holmmoor zu einem schweren Verkehrsunfall. In Folge dessen wurden insgesamt elf Personen verletzt, eine davon tödlich.

Gegen 18:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt zur Unfallstelle alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Lage, es war zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW und einem Kleintransporter gekommen. Die Unfallstelle erstreckte sich dabei über rund 300 Meter Fahrbahnlänge. Ersteingetroffene Kräfte der Polizei hatten begonnen eine Person zu reanimieren.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden die rettungsdienstlichen Maßnahmen vor Ort unterstützt. Personen waren dabei nicht in den Fahrzeugen eingeklemmt oder eingeschlossen. Weiterhin wurde durch die Feuerwehr die Einsatzstelle abgesichert und der Brandschutz sichergestellt.

Die reanimiationspflichtige Person erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen. Die weiteren beteiligten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Eingesetzt wurde dazu auch der Rettungstransporthubschrauber Christoph 42.

Die BAB 7 wurde durch die eingesetzten Kräfte der Polizei für die Dauer der Maßnahmen in Richtungsfahrbahn Norden voll gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt war bis ca. 21:00 Uhr mit neun Einsatzfahrzeugen und insgesamt 40 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Garstedt, sowie dem Einsatzleiter vom Dienst tätig.

Neben Polizei und Feuerwehr wurde ein Großaufgebot rettungsdienstlicher Ressourcen der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) mit Leitendem Notarzt, Organisatorischem Leiter Rettungsdienst, 4 RTW, 2 NEF, der Berufsfeuerwehr Hamburg mit Führungsdienst B, Organisatorischem Leiter Rettungsdienst, HLF und Gerätewagen Massenanfall an Verletzten, 4 RTW, 1 NEF, des Rettungszentrums der Bundeswehr mit 1 NEF, sowie der DRF Luftrettung mit dem Rettungstransporthubschrauber Christoph 42 eingesetzt.

Bericht Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Am Ostermontag, 5. April 2021, kam es gegen 18:36 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 7 zwischen Schnelsen-Nord und Quickborn.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren vier Personenkraftwagen am Unfall beteiligt. Infolge des Unfalls wurden 11 Fahrzeuginsassen verletzt / betroffen.

Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Norderstedt-Garstedt sicherten als erstes die Einsatzstelle und die verunfallten Fahrzeuge ab, stellten den Brandschutz und unterstützten den Rettungsdienst bei allen notwendigen medizinischen Maßnahmen.

Für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch an der Unfallstelle. Alle weiteren Personen wurden in umliegende Krankenhäuser in Hamburg und Schleswig-Holstein transportiert. Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden.

Eingesetzte Kräfte:

• Freiwillige Feuerwehr Norderstedt, Wache Garstedt mit ca. 40 Kameradinnen und Kameraden
• Berufsfeuerwehr Hamburg: B-Dienst, Org-Leiter, 1 HLF sowie GW-MANV, 4 RTW und 1 NEF
• Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher
• Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein: 2 NEF, 4 RTW , Einsatzleiter Rettungsdienst und Leitendem Notarzt, Pressesprecher Rettungsdienst
• Rettungshubschrauber “Christoph 42”
• Führungsgruppe DRK Segeberg
• Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.