Unimog als Brandbekämpfer im Einsatz für Lettlands Wälder

Im Feuerjahr 2019 steht die Erde buchstäblich in Flammen – ob südlich des Äquators oder am Polarkreis: Feuer in der Arktis, Feuer im Amazonas-Regenwald, Feuer im australischen Busch und Indonesien. Verheerende Waldbrände überall. Auch in Ländern Mitteleuropas, wie Deutschland, Großbritannien oder den skandinavischen Staaten wüten Großbrände. Und gefährden Natur und Mensch.

Als Brände in Lettland weite Waldflächen zu zerstören drohen und einen der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, die Holzindustrie, gefährden, sind der Unimog U 4023 und Unimog U 4000 zur Stelle.

27 Feuerhelden auf nationaler Mission

Holz und Holzprodukte sind das wichtigste Exportgut Lettlands. Nicht verwunderlich, denn etwa die Hälfte der Gesamtfläche des Landes ist mit Wald bedeckt. So gehört die Holzindustrie traditionell zu den stärksten Wirtschaftszweigen im Land und sichert Arbeitsplätze. Großflächige Waldbrände werden damit nicht nur zur Gefahr für die Natur, sondern auch für die Industrie. Besonders brenzlig: Wie überall in Europa, ist der Sommer 2019 auch in Lettland noch trockener und heißer gewesen als das schon brandreiche Vorjahr 2018.

Doch Lettland tritt den Flammen gerüstet entgegen: Insgesamt 27 Unimog – 16 hochgeländegängige Unimog U 4000 und elf Unimog U 4023 – gehören zur Flotte des Ministeriums für Landwirtschaft und Forst in Riga. Sie bilden das Rückgrat der staatlichen Waldbrandbekämpfung.

Besonders im waldbedeckten Terrain punktet der Unimog: Größere Tanklöschfahrzeuge haben im dichten Wald oft keine Chance. Die leichteren, wendigen Unimog sind hier von Vorteil. Und geht das Wasser aus, füllen die Unimog Besatzungen ihre Tanks am nächsten Fluss oder See auf, sodass es schnell wieder heißt: Wasser marsch!

Interview mit Zigmunds Jaunkikis

Als Stellvertretender Leiter des Staatlichen Forst Services weiß Zigmunds Jaunkikis um die Herausforderungen im Einsatz in Waldgebieten. Und erklärt im Interview, warum der hochgeländegängige Unimog bestens als Brandschützer geeignet ist, und, warum er sich eine Zukunft ohne den Unimog nicht vorstellen kann.

Wie war der Sommer 2019?
Der Sommer 2019 war viel trockener als im Vorjahr 2018. Allein bis zum 06. September 2019 wurden so bereits 999 Waldbrände in Lettland registriert. Im Gesamtjahr 2018 hatten wir nur 927 Brände. Allerdings war die verbrannte Fläche in 2019 kleiner als im Vorjahr. 

Sie haben in Lettland sehr besondere Fahrzeuge in der Waldbrandbekämpfung. Wie ist es zu dieser Spezifikation gekommen?
Wir legen sehr viel Wert auf höchste Geländegängigkeit der Fahrzeuge, denn wir haben sehr viel sumpfiges und sandiges Gelände. Es gibt nicht überall Forstwege und wir müssen sehr oft auch durch unwegsames Gelände fahren. Unsere Unimog sind alle mit breiten Reifen mit landwirtschaftlichem Profil ausgestattet. Dazu haben alle Fahrzeuge noch eine Reifendruckregelanlage und verfügen außerdem über eine Watfähigkeit von 1,20 m. Weil wir nur leichte Fahrzeuge verwenden können, ist die 10-t-Klasse ideal für uns.

Über welche Aufbauten verfügen Ihre Unimog?
Der litauische Aufbauhersteller Iskada hat neben dem 2500-l-Wassertank eine Pumpe der Firma Ziegler für Hoch- und Niederdruck verbaut. Dazu kommen noch zwei Schlauchtrommeln, eine Kettensäge, Schaufel und Patschen, Ansaugschläuche und ein Ansaugkorb. Der Aufbau ist sehr flach ausgelegt, um einen niedrigen Schwerpunkt des Gesamtfahrzeugs sicherzustellen.

Wie sind Sie organisiert, um bei einem Alarm schnell reagieren zu können?
Lettland hat zehn Waldverwaltungen. Jede davon hat ein oder zwei Feuerwehrdepots. Im Großraum Riga gibt es zusätzlich noch fünf weitere Depots, sodass wir insgesamt über 26 Depots verfügen. Die Anfahrt zu einem Brand kann damit kurz gehalten werden und beträgt maximal 30 km. Die Förster sind auch in die Alarmketten mit eingebunden. Kann ein Brand nicht gelöscht werden, werden außerdem immer die Nachbarfeuerwehren alamiert.  

Welcher Autorität ist der Waldbestand in Lettland zugeordnet?
Lettland hat 33.500 km² Wald, das sind ca. 54 % der Gesamtfläche des Landes. Der größe Teil des Waldes gehört dem Staat. Dazu kommt noch die Stadt Riga, die ebenfalls einen eigenen Anteil an Wald besitzt und es gibt natürlich auch private Wälder.

Wie planen Sie Ihre Zukunft mit dem Unimog?
Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Waldbrände auch in den nächsten Jahren zunehmen wird. Derzeit sind 27 Unimog im Einsatz. Wir haben für uns festgelegt, dass wir bald insgesamt 35 Unimog im Einsatz haben möchten. Damit ist gewährleistet, dass wir schnell reagieren können und auch große Feuer zuverlässig in den Griff bekommen.

Mercedes Firmeninfo, 14. April 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.