Oö. Brandverhütungsstelle → Blitz-Hochsaison steht uns 2021 bevor

LINZ (OÖ): Blitzeinschläge können verheerende Schäden an Gebäuden sowie an elektrischen und elektronischen Anlagen verursachen. Für den Menschen bedeuten die von Blitzen ausgehenden Wirkungen höchste Lebensgefahr. Nach wie vor handelt es sich dabei um eine Naturgewalt, die nicht zu zähmen und nicht zu verhindern ist. Aber man kann technisch, organisatorisch und durch richtiges Verhalten viel tun, um Menschen, Tiere und Sachwerte zu schützen. Eine Pressekonferenz zu diesem Thema fand Anfang Mai 2021 dazu in Linz statt.

Mit dem Anstieg der Temperaturen nimmt die Häufigkeit von Gewittern dramatisch zu – und damit auch die Zahl von Blitzschlägen. Im langjährigen Durchschnitt sind es rund 150.000 Wolke-Erde-Blitze, die auf österreichisches Gebiet niedergehen, die Spanne beträgt etwa 100.000 bis 300.000 Blitze österreichweit. In Oberösterreich liegt der langjährige Durchschnitt bei rund 20.000 Blitzen pro Jahr, der bisherige Maximalwert von rund 41.800 Blitzen wurde bislang zweimal (2006 und 2007) erreicht. Gemessen und geortet werden diese Blitze vom österreichischen Blitzortungssystem ALDIS (Austrian Lightning Detection & Information System), einem Gemeinschaftsprojekt des Österreichischen Verbandes für Elektrotechnik (OVE) und der Austrian Power Grid AG, das zur Erfassung der Gewitteraktivität im ganzen Bundesgebiet dient und die österreichweit erfassten Blitzdaten in einer Datenbank speichert.

In manchen Jahren häufigste Brandursache

Die detaillierte Auswertung der seit 1992 geführten Aufzeichnungen über die Gewitteraktivität lässt einen Trend erkennen: Obwohl die letzten Jahre unterdurchschnittlich verliefen, nimmt die Zahl der Blitzeinschläge in Oberösterreich tendenziell zu. Lag der zehnjährige Mittelwert der 1990er-Jahre bei 1,27 Blitzschlägen pro km2 und Jahr, so liegt er heute bei 1,43.

Zum Vergleich: In Vorarlberg liegt er bei nur 0,88 Blitzschlägen pro km2 und Jahr, in den Bundesländern Kärnten und Steiermark liegt er hingegen sogar bei 1,94 bzw. 2,15. „Mit der tendenziellen Zunahme der Gewittertätigkeit kam es auch zu einer Steigerung der Schadensfälle, die schließlich dazu führte, dass die Zündquelle Blitzschlag sowohl in unserem Bundesland als auch österreichweit wieder zu den Top-Brandursachen aufstieg“, erklärt dazu Dr. Günther Schwabegger, Mitglied der Geschäftsführung der Brandverhütungsstelle Oberösterreich: 2012 wurden in Oberösterreich Blitzschläge (273 Brände) sogar zur häufigsten Brandursache, österreichweit führten sie in den Jahren 2010 (1.400 Brände), 2014 (1.550 Brände) und 2016 (1.519 Brände) das Ranking der häufigsten Brandursachen an.

Obwohl alleine in Oberösterreich mittlerweile Tausende Gebäude mit Blitzschutzanlagen ausgestattet sind, ist die Anzahl der Objekte ohne wirksamen Blitz- und Überspannungsschutz noch immer viel zu hoch. Daher sorgen indirekte Blitzschläge, die in Form von Überspannungen über Leitungen ins Haus kommen, alljährlich für Schadenssummen in Millionenhöhe an elektrischen und elektronischen Anlagen oder Geräten in den heimischen Haushalten, Landwirtschaften und Unternehmen. Für Schwabegger steht damit fest: „Jedes Haus braucht eine Blitzschutzanlage und einen wirksamen Überspannungsschutz – für den Personenschutz ebenso wie zur Vermeidung von Sachschäden!“

Blitzschlag bleibt eine unterschätzte Gefahr

Zwar sollen weder die Statistiken noch allfällige Warnungen zu Panikstimmung oder irrationalen Ängsten vor Gewittern führen, sie sollen aber doch die enormen Auswirkungen der in ihrer Gefährlichkeit vielfach unterschätzten Blitzeinschläge untermauern. Denn schon der Bruchteil einer Sekunde kann genügen, um die Existenz einer Familie zu zerstören. Hat ein Blitz den Weg in ein Haus gefunden, setzt er seine zerstörerische Kraft augenblicklich frei. Mit einer Spannung in der Größenordnung von einer Million Volt, einer Stromstärke von bis zu 100.000 Ampere und einer Temperatur von 30.000 Grad Celsius im Blitzkanal ist er in der Lage, brennbares Material nahe seiner Bahn zu entzünden.

Selbst wenn es nicht zur Brandentstehung kommt, kann er schwere Gebäudeschäden verursachen. Bei passendem Feuchtigkeitsgehalt kann er durch die – im wahrsten Sinne des Wortes – „blitzschnelle“ Verdampfung der Restfeuchte sogar Betonwände sprengen oder – wenn er seinen Weg zur Erde über die Elektrokabeln findet – die elektrische Anlage zerstören.
Die Schäden, die ein direkter Blitzeinschlag verursachen kann, sind vielfältig. Hingegen gibt es nur eine Möglichkeit, sich wirksam davor zu schützen: die professionelle Planung und Errichtung einer Blitzschutzanlage. Sie leitet den Blitz bei einem Einschlag über sichere Bahnen zur Erde ab. Wie „diskret“, sicher und verlässlich sie diese Funktion wahrnimmt, zeigt eine Studie, die von der OÖ. Blitzschutzgesellschaft durchgeführt wurde.

Unerwartet hohe Zahl direkter Blitzeinschläge

In einem Zeitraum von fünf Jahren wurden im Rahmen der fünfjährigen Überprüfungspflicht von Blitzschutzanlagen im landwirtschaftlichen Bereich bei den Kunden der OÖ. Blitzschutzgesellschaft flächendeckend Blitzdetektoren an den Blitzschutzsystemen angebracht. Damit sollte untersucht werden, wieviele Gebäude mit Blitzschutzsystem von Blitzeinschlägen betroffen sind. Insgesamt wurden ca. 1.700 Blitzschutzanlagen mit Blitzdetektoren ausgestattet, innerhalb von einem Zeitraum von fünf Jahren konnten an 195 Objekten Bitzeinschläge festgestellt werden. „Diese Langzeitstudie hat nach Auswertung der Daten überraschende Erkenntnisse erbracht“, erzählt Schwabegger: „Bei Projektstart hätten wir nicht erwartet, dass innerhalb von fünf Jahren mehr als zehn Prozent aller Blitzschutzsysteme auf landwirtschaftlichen Objekten in OÖ bereits einen Blitz erfolgreich abgeleitet haben.“ Die Untersuchung ist somit ein beeindruckender Nachweis, wie wichtig in unserm Land Blitzschutzsysteme sind, und wie effektiv diese funktionieren.

Seitens der Brandschutzexperten gibt es daneben noch einen weiteren Grund, warum wirklich jedes Wohngebäude mit einer Blitzschutzanlage ausgestattet werden sollte: „Bei einem Einfamilienhaus liegen die Kosten je nach Größe des Gebäudes in einem Bereich von 2.000 bis 4.000 Euro“, erklärt Schwabegger: „Im Verhältnis zum geschützten Wert sind diese Kosten verschwindend gering.“ Durch den über Jahrzehnte gestiegenen Wohlstand sei ja nicht nur der Errichtungswert der Gebäude gestiegen, sondern auch der Wert der darin befindlichen Einrichtung und der technischen Ausstattung.

Schutz vor indirekten Blitzschlägen

Gerade die Zunahme an technischen Geräten, die sich heute in einem Haushalt befinden, macht es sinnvoll, diese zusätzlich durch Überspannungsschutzgeräte vor den Auswirkungen eines indirekten Blitzschlags zu schützen. Bei letzterem handelt es sich um Überspannungen, die aufgrund von Blitzeinschlägen in das Strom-, Telefon- oder TV-Kabelnetz über die jeweiligen Leitungen in das Haus gelangen. „Fernseher, Stereoanlage, Computer, Heizungs- und Schwimmbadsteuerung, Elektrogeräte oder überhaupt die gesamte elektrische Anlage eines Hauses können dadurch schlagartig zerstört werden. Alleine in Oberösterreich kommt es jedes Jahr zu mehr als 20.000 solcher Schadensfälle. Es macht also durchaus Sinn, einen Elektrofachmann ins Haus zu holen und ihn mit dem Einbau von Überspannungsschutzgeräten zu beauftragen“, so Schwabegger. Bei Neubauten sollten sie ohnehin zur Grundausstattung gehören.

Regelmäßige Überprüfung

Gleiches sollte auch für die Blitzschutzanlage gelten. Allerdings gibt es nach wie vor sehr viele Gebäude, die nicht damit ausgestattet sind. Der Grund dafür liegt in der gesetzlichen Regelung: Für mehrgeschoßige Wohnbauten, für öffentliche Gebäude und sensible Objekte sind Blitzschutzanlagen vorgeschrieben. „Bei Ein- und Zweifamilienhäusern liegt es in der Eigenverantwortung der Eigentümer, sich vor den Auswirkungen von Blitzeinschlägen zu schützen“, erklärt Dr. Günther Schabegger. „Angesichts der steigenden Gewitteraktivität im Lande wäre es jedenfalls wünschenswert, wenn alle Hauseigentümer im eigenen Interesse dieser Verantwortung nachkämen!“

Wie jede technische Anlage muss auch eine Blitzschutzanlage in regelmäßigen Abständen überprüft und gewartet werden. Nachträgliche Änderungen am Gebäude – wie zum Beispiel Zubauten, die Errichtung einer Solaranlage oder eine Photovoltaik-Anlage – werden dabei erkannt und in das Blitzschutzsystem integriert. Je nach Nutzung und Größe der Gebäude gelten unterschiedliche Überprüfungszeiträume: bei Wohngebäuden 10 Jahre, bei landwirtschaftlichen Objekten 5 Jahre und bei Industrie-/Gewerbeobjekten 3 Jahre.

Jedes Jahr etwa 5 Blitzschlagopfer in Österreich

Wie gefährlich ein Blitzschlag auch für Personen sein kann, die sich während des Gewitters im Freien aufhalten, zeigt ein weiterer statistischer Wert: Im langjährigen Durchschnitt gibt es alleine in Österreich fünf Blitzschlagopfer pro Jahr zu beklagen. Wer sich aber während eines Gewitters in einem mit einer Blitzschutzanlage ausgestatteten Gebäude aufhält, ist in Sicherheit. Ebenso sicher vor Blitzschlägen sind Personen, die sich in geschlossenen Fahrzeugen (Autos, Autobusse, Eisenbahnwaggons, Metallschiffe usw.) befinden: die Metallkarosserie wirkt als Faradayscher Käfig. Cabriolets bieten hingegen nur bedingten Schutz.

Während eines Gewitters sollte der Aufenthalt im Freien unbedingt vermieden werden. Am größten ist die Blitzschlaggefahr im offenen Gelände, an exponierten Orten, auf Seen oder im Gebirge. Da die Entladung selbst nur Bruchteile von Sekunden dauert, ist es völlig unmöglich, vor einem Blitz davon zu laufen. “Wer kein schützendes Gebäude oder Auto aufsuchen kann, sollte Geländeerhebungen meiden und sich in einem Abstand von drei Metern zu allen Zäunen, Bäumen oder Sträuchern mit geschlossenen Beinen hinhocken”, empfiehlt Dr. Wolfgang Schulz vom Österreichischen Verband für Elektrotechnik. “Das Sprichwort ‘Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen’ ist jedenfalls falsch. Bäume sind bei Gewittern extrem blitzschlaggefährdet.”

Die 30/30-Regel: Schutz gegen Blitze aus „heiterem Himmel“

Schulz empfiehlt daher, schon bei den allerersten Gewitteranzeichen einen sicheren Ort aufzusuchen. Denn Blitzeinschläge sind auch in einiger Entfernung vom Gewitterzentrum möglich, weil sich auch hier schon Atmosphäre und Umgebung elektrisch aufladen. „Die meisten Unfälle ereignen sich am Anfang und am Ende der Gewitter, wenn man entweder glaubt ´das geht schon noch´ oder ´das Gewitter ist eh schon vorbei´, weil es zum Beispiel noch nicht oder nicht mehr regnet“, sagt der ALDIS-Experte. „Eine grobe Faustregel ist die 30/30-Regel: Wenn zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden liegen, ist das Gewitter nur noch zehn Kilometer entfernt, und man sollte schnell Schutz suchen und diesen sicheren Ort erst 30 Minuten nach dem letzten Blitz wieder verlassen.“

Sicherheitstipps bei Gewittern

Wie man sich in den verschiedenen Situationen vor Blitzschlägen schützen kann, zeigen die folgenden Sicherheitshinweise.

Im Freien
Suchen Sie die nächste Hütte, ein Haus oder ein Auto auf!
Bleiben Sie auf Wiesen, Feldern, Berggipfeln, Hügeln, ungeschützten Aussichtstürmen etc. nicht aufrecht stehen, sondern suchen Sie Mulden, Talsenken usw. auf und verweilen Sie dort in möglichst kleiner, hockender Stellung. Geschlossene Fußstellung vermindert die Gefahr der so genannten Schrittspannung.

Suchen Sie keinen vermeintlichen Schutz unter Bäumen. Bäume sind bei Gewittern extrem blitzschlaggefährdet und deshalb kein geeigneter Regenschutz.
Legen Sie Metallgegenstände wie Werkzeuge, Sportgeräte, Uhren, Taschenmesser usw. weg und entfernen Sie sich davon.
Bleiben Sie nicht in Gruppen nahe beieinander stehen, sondern suchen Sie getrennt Schutz.
Halten Sie zu Zäunen, Bäumen oder Buschen einen Mindestabstand von drei Metern ein.

Im Wasser bzw. am Wasser

Das Schwimmen oder Waten ist bei Gewitter lebensgefährlich. Im Wasser verteilt sich der Blitzstrom über große Flächen. Schon ein geringer Blitzstrom kann bei Schwimmern Schockreaktionen auslösen und zum Ertrinken führen. Gehen Sie daher bei Gewittern an Land!

Beim Campieren

Wohnmobile mit metallener Außenhaut bieten den gleichen sicheren Schutz wie Kraftfahrzeuge.
Stellen Sie Ihr Zelt nicht an exponierten Stellen auf; meiden Sie Waldränder oder allein stehende Bäume.
Achten Sie auf einen ausreichenden Abstand (mindestens 3 Meter) zu benachbarten Zelten oder Wohnwagen.
Hocken Sie sich im Zelt bei Gewitter auf eine isolierende, trockene Matte oder Matratze und halten Sie den Abstand zu den metallenen Zeltstangen so groß wie möglich und berühren Sie die Zeltwand nicht.
Unterbrechen Sie die zum Stellplatz geführten Leitungen für die Stromversorgung oder Antenne durch Herausziehen der Stecker.

Brandverhütungsstelle Oberösterreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.