Oö: Neun Sturmeinsätze für die Feuerwehr Schärding

SCHÄRDING (OÖ): Eine kurze, aber heftige Sturmfront fegte am 29. Juni 2021, kurz vor 19 Uhr, über das Schärdinger Stadtgebiet hinweg. In kurzen Abständen erreichten die Einsatzzentrale unterschiedliche Einsatzaufträge. In den 3,5 Stunden mussten insgesamt neu Einsätze abgearbeitet werden.

Es gab dabei drei Haupteinsätze: Die Bundesstraße 137 wurde zwischen den Auffahrten Schärding (Friedhof) und St. Florian komplett gesperrt, weil Bäume die Durchfahrt blockierten. Hier musste ein Kran zur Entfernung und in weiterer Folge die Straßenmeisterei eingesetzt werden. Am Unteren Stadtplatz wurde das Blechdach in einer Größe von 8 – 10 m² auf der Attika eines Hauses abgedeckt und hing über die Fassade und drohte abzustürzen. Mittels Drehleiter konnte der Blechdachstreifen wieder provisorisch zurückgehoben und fixiert werden.

Weil in Rainbach im Innkreis der Strom ausgefallen war und von dort die Schärding Wasserversorgung hauptsächlich bewerkstelligt wird, wurde eine Notstromversorgung gestartet. Glücklicherweise konnte diese gleich nach der Inbetriebnahme wieder abgebaut werden, weil Dank der Einsatzkräfte in Rainbach und der Energie-AG die normale Stromversorgung rasch wiederhergestellt werden konnte.

Die insgesamt neun Einsätze wurden in der Zentrale koordiniert, wo immer ein Gesamtüberblick für den Einsatzleiter ABI Markus Furtner verfügbar war. „Glücklicherweise war die Stadt Schärding nicht so betroffen wie in den vergangenen Tagen viele andere Gemeinden in Oberösterreich, wir sind bei diesem Unwetter mit einem blauen Auge davongekommen.

29 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen waren für die Abarbeitung der Einsätze erforderlich. Der Einsatz auf der Bundesstraße wurde gemeinsam mit der FF St. Florian am Inn abgewickelt“, so Furtner nach Einsatzende.

FF Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.