NOR: Oberösterreichische Feuerwehreinheit übt in Norwegen

OSLO (NOR): Im Zuge einer internationalen Einsatzübung im norwegischen Oslo ist mit Start vom Samstag, 25. April 2015, auch eine Feuerwehreinheit aus Oberösterreich im Einsatz.

Mit in das Geschehen ist neben Norwegen auch Finnland, Schweden und eben Österreich, wo Oberösterreich für internationale Hilfseinsätze – im Regelfall im Umkreis von 1.000 km – für die Aufgaben "Retten und Bergen unter ABC-Bedingungen – in der EU.

Auf Achse bis Kiel
27 Mann – bestehend aus Mitarbeitern des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes, der Berufsfeuerwehr Linz sowie freiwilliger Feuerwehren – sind am 25. April mit neun Fahrzeugen aufgebrochen. Tag 1 führte sie bis zum ersten Nachtstopp (Übung) bis ins deutsche Hildesheim, was eine Fahrstrecke von rund 700 km im Konvoi entsprochen hat. Um 10.00 Uhr des zweiten Tages war dann Kiel erreicht, wo Personal und Material auf die Fähre verladen worden sind.

Fährentransfer bis Oslo
Um 14 Uhr erfolgte die Abfahrt auf der Fähre in die norwegische Hauptstadt Oslo, welche am Montag, dem 27. April 2015, gegen 10.00 Uhr erreicht worden ist. Im Fahrzeugkonvoi erfolgte von dort aus die Weiterfahrt ins Camp auf den Campingplatz in Ekeberg, ein Teil der Stadt. Dort sind neben den österreichischen Kräften auch die anderen Teilnehmer in einer Zeltstadt stationiert, die als Basislager fungiert.

Struktur im Camp errichtet
Per 14.40 Uhr erfolgte die Einrichtung und Aufbau der Strukturen. Aufgrund des Erdbebens in Nepal sind jedoch auch internationale Hilfskräfte aus Norwegen, Finnland und Schweden zum realen Einsatz dorthin abgerückt, so dass es nach bisherigen Informationen nach zu Abweichungen im geplanten Übungsablauf kommen kann. In welchem Umfang das der Fall sein wird, wird sich noch ergeben. Die Rückreise der Oberösterreicher ist auf jeden Fall für Donnerstag vom Hafen in Oslo geplant.


Weiterführende Informationen zur Übung
Kurze Informationen während dieser Übung finden Sie auf der Facebook-Fanseite unseres Printpartners, dem Feuerwehrmagazin BRENNPUNKT, dessen Chefredakteur live vor Ort ist. Einen detaillierten Bericht gibt es in einer der nächsten gedruckten BRENNPUNKT-Ausgaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.