Deutschland: Menschliches, Tierisches und manchmal auch Gefährliches in Ingolstadt!

INGOLSTADT (DEUTSCHLAND): Auch wenn es zum Glück nicht jeden Tag brennt, ist für die Feuerwehrmänner in Ingolstadt einiges zu tun.

So fiel einer Mutter heute in der Goethestraße die Wohnungstüre zu, ohne den Schlüssel dabei zu haben. Da sich ihr kleines Baby noch in der Wohnung befand, öffneten die Floriansjünger die Türe und konnten „Mutter und Kind wohlauf“ melden. Nochmals eine Türe musste dann im Ingolstädter Osten geöffnet werden. Dort wurde eine Frau vermisst, welche sich schon länger nicht gemeldet hatte. In der Wohnung war sie jedenfalls nicht, vermutlich entschloss sie sich zu einem Urlaub.


Quecksilber ausgetreten
Ein alter Zeitschalter eines Treppenhauslichtes sorgte in der Ettinger Straße für einen kleinen Einsatz. Was heute voll elektronisch das Licht nach einer eingestellten Zeit ausgehen lässt, wurde früher mit einem Quecksilber gefüllten Mechanismus gemacht. Bei der Demontage zerbrach das Glasgefäß und die kleinen giftigen Kügelchen verteilten sich auf dem Holzboden des Dachbodens. Ausgestattet mit Schutzanzug und Atemfilter, nahm ein Feuerwehrmann die Stecknadelkopf großen silbernen Tropfen mit Pipetten auf. Sie werden dann in der Problemmüllannahmestelle fachgerecht entsorgt.

Betriebsmittelaustritt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen im Kreuzungsbereich Schloßlände / Roßmühlstraße leistete die Feuerwehr noch qualifizierte Erste Hilfe, sicherte die Unfallstelle ab und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Einen Alarm durch eine automatische Brandmeldeanlage in der Schule an der Maximilianstraße stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus.

BF Ingolstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.