Oö: Rettung einer im Steilgelände abgestürzten Person am Ufer des Ennsstausees in Steyr

STEYR (OÖ): Zu einer Personenrettung an der Enns wurden der Löschzug 3 (Gleink) , der Wasserzug und der technische Zug der FF Steyr, am Sonntag, 25. Oktober 2015, um 15.00 Uhr alarmiert. Eine Person war von einer rund acht Meter hohen Konglomeratwand gestürzt und kam schwer verletzt, halb im Wasser am Steilufer des Ennsstausees zu liegen.

Nachdem Wassersportler die verletzte Person entdeckt hatten, alarmierten sie die Notärztin, Rotes Kreuz und Feuerwehr und fuhren sofort mit ihren Booten zu der verunfallten Person. Die Situation war deshalb sehr gefährlich, weil dieser steil abfallende Uferabschnitt an der Enns nur mit Booten vom gegenüberliegenden Ufer des Stausees erreichbar ist. Es bestand auch nur ganz wenig Platz an dem schmalen Ufer für die Einsatzkräfte, um notwendige Rettungsmaßnahmen durchführen zu können.
Notärztin und Notfallsanitäter wurden zu der verletzten Person gebracht und begannen sofort mit der Erstversorgung. Mittels einer Schaufeltrage und einer Korbtrage wurde die verunfallte Person von den Mitgliedern der Wasserwehr vom Wasser in das Boot gehoben und danach gemeinsam mit den Sanitätern des Roten Kreuzes zurück an das andere Ufer gebracht. Dort wurde sie von der Notärztin im Rettungsfahrzeug weiter betreut und für den Transport mit dem Rettungshubschrauber vorbereitet. Kurz darauf wurde die verunglückte Person mit dem Rettungshubschrauber des ÖAMTC abtransportiert.
Nach den Aufräumarbeiten war der Einsatz um kurz nach 16:00 Uhr beendet und die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Steyr wieder einsatzbereit.

Freiw. Feuerwehr Steyr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.