Tirol: 205 Einsätze für die Feuerwehr Kitzbühel im Jahr 2017

KITZBÜHEL (TIROL): Das abgelaufene Jahr 2017 war ein intensives und ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr Kitzbühel. Im Jahr 2017 wurde die Feuerwehr Kitzbühel zu genau 205 Einsätzen von der Leitstelle Tirol alarmiert.

Damit wurde zum ersten Mal die magische Zahl von 200 Einätzen überschritten, es waren insgesamt um 35 Einätze mehr zu verzeichnen als im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung des Einsatzgeschehens von rund 20% gegenüber dem Jahr 2016.

Die 205 Einsätze teilen sich auf in 34 Brandeinätzen, 65 Fehlalarme, 99 Technische Hilfeleistungen, sowie 7 Brandsicherheitswachen. Somit ist die Anzahl der Fehlalarme gegenüber dem Vorjahr wiederum angestiegen, was absolute keine erfreuliche Entwicklung für uns bedeutet.
Wenngleich die Stadt Kitzbühel im Jahr 2017 von großen Naturkatastrophen verschont wurde, galt es dennoch viele Einsätze – vom Großbrand bis zum schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen, von der Ölspur bis zur Wohnungsöffnung, von der Katzenbe
rgung aus der Kitzbüheler Ache bis zur Verletzen Bergung über die Drehleiter zu bewältigen.
Somit waren im letzten Jahr 2510 Mann 2341 Stunden im Einsatz und legten mit den 10 Einsatzfahrzeugen 2678 km Einsatzdienst zurück.

Neuwahlen des Kommandos

Das Jahr 2018 ist bei den Tiroler Feuerwehren ein Wahljahr. Unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Dr. Klaus Winkler standen die Positionen Kommandant, Kommandant- Stellvertreter, Kassier und Schriftführer zur Wahl an.
Mit einer absoluten Mehrheit wurde Kommandant Alois Schmidinger wiedergewählt. Beim Kommandant- Stellvertreter stellten sich zwei Kameraden der Wahl. Gruppenkommandant Andreas Reisch konnte sich gegen den bisherigen Kommandanten-Stellvertreter Albert Haas durchsetzen. Weiters sind im Kommando Kassier Konrad Wieser und Schriftführerin Viktoria Luxner vertreten. Viktoria Luxner übernimmt ihre Aufgaben als erste „Feuerwehrfrau“ im Kommando. Der bisherige Schriftführer Christian Bachofner stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Die Feuerwehr Kitzbühel möchte sich bei beiden Kameraden für die geleistete Arbeit im Kommando bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.