D: THW-Fahrzeuge krachen nach Vollbremsung aufeinander: 1 Eingeklemmter

DÖTLINGEN (DEUTSCHLAND): Am Mittwoch, 1. Januar 2020, ist es gegen 12:02 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Kirchhatter Straße in Dötlingen gekommen. Zur Unfallzeit befuhr eine 66-jährige Fahrzeugführerin aus der Gemeinde Dötlingen mit ihrem Pkw Ford die Kirchhatter Straße in Fahrtrichtung Wildeshausen. Zwei Einsatzfahrzeuge des THW, die zur Unterstützung zum Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 alarmiert wurden, fuhren unter Nutzung von Sonder-und Wegerechten hinter der 66-Jährigen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen führte die Dötlingerin aus bislang unbekannten Gründen eine Vollbremsung durch, als sich die Einsatzfahrzeuge des THW ihrem Fahrzeug näherten. Das THW Fahrzeug, das sich direkt hinter dem Pkw Ford befand und von einem 63-jährigen Fahrzeugführer aus der Gemeinde Wardenburg geführt wurde, konnte durch diesen abgebremst werden, ohne, dass es zu einen Zusammenstoß kam. Das dahinter fahrende Einsatzfahrzeug, das von einem 21-jährigen Fahrzeugführer aus der Gemeinde Wardenburg geführt wurde, konnte trotz Abbremsen ein Auffahren auf das davor befindliche THW-Fahrzeug nicht verhindern. An beiden Einsatzfahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Der Pkw der 66-Jährigen blieb unbeschädigt. Der 21-jährige Fahrzeugführer des auffahrenden Einsatzfahrzeuges wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Der Wardenburger musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Er erlitt leichte Verletzungen.

Zur Rettung der eingeklemmten Person wurden die Feuerwehren aus Dötlingen, Brettorf, Neerstedt und Kirchhatten mit 100 Personen alarmiert. Teilkräfte verblieben jedoch am Bereitstellungsort. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.