D: Baugerüst von sechsstöckigem Gebäude umgestürzt

KAMEN (DEUTSCHLAND): Die Feuerwehr Kamen wurde gegen 18 Uhr des 14. Jänner 2020 zu einem Einkaufszentrum im Ortsteil Kamen-Methler alarmiert. Dort war ein Baugerüst auf den Kundenparkplatz eines Einkaufszentrums sowie einer Bäckerei gestürzt.

Das Baugerüst hatte sich zuvor an einem unmittelbar angrenzenden, sechsgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäude befunden und sich über die komplette Gebäudehöhe erstreckt. Ein weiteres Baugerüst gleicher Größe und Höhe befand sich bei Eintreffen der Feuerwehr noch bestimmungsgemäß an anderer Stelle des gleichen Gebäudes. Beide Gerüste waren unabhängig voneinander aufgebaut.

Das Baugerüst war vermutlich aufgrund des starken Windes auf den Parkplatz gestürzt. Ein Unterstand für Einkaufswagen sowie Sitzmöbel der Bäckerei wurden dabei stark beschädigt. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, obwohl zum Unfall-Zeitpunkt sowohl die Böckerei als auch das Einkaufszentrum noch geöffnet waren und zu dieser Zeit üblicherweise gut besucht sind.

Sofort wurde der gesamte Bereich weiträumig abgesperrt, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass auch das zweite Baugerüst herab stürzt. Da die Zugangsbereiche des Einkaufszentrums und der Bäckerei im gefährdeten Bereich lagen, mussten diese unmittelbar geschlossen werden.

Um die Standsicherheit des zweiten Baugerüstes beurteilen zu können, wurde der Baufachberater des Technischen Hilfswerks angefordert. Dieser bestätigte eine eingeschränkte Standsicherheit für das zweite, noch an der Fassade befindliche Baugerüst. Für die Sicherung dieses Gerüstes wurden die THW-Fachgruppen Bergung aus Kamen und Witten zur Einsatzstelle beordert; diese sicherten die noch stehenden Gerüstteile mit Spezialgerät.


Zusätzlich wurden große Bauplanen vom Gerüst entfernt, um die auf das Gerüst einwirkenden Kräfte durch den starken Wind zu verringern. Da aufgrund des starken Windes die Drehleiter der Feuerwehr nicht eingesetzt werden konnte, mussten die Sicherungsarbeiten von den Balkonen der Wohnungen durchgeführt werden. Zu zwei leerstehenden Wohnungen verschaffte sich die Feuerwehr dafür gewaltsam Zugang. Das bereits umgestürzte Gerüst wird – nach eingehender Untersuchung der zuständigen Behörden – in den nächsten Tagen durch eine Fachfirma entfernt.

Der Einsatz der Feuerwehr und des THW endete gegen 3:15 Uhr am frühen Mittwochmorgen. Die Einsatzstelle wurde den zuständigen Behörden sowie dem Eigentümer übergeben.

Im Einsatz waren die Löschgruppe Westick, der Einsatzleitwagen des Löschzuges Kamen-Methler, die hauptamtliche Wache sowie das Technische Hilfswerk mit dem Baufachberater und zwei Bergungsgruppen. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW über die Dauer des Einsatzes eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.