Nö: Massive Verrauchung bei Verteilerkastenbrand in Fischamend

FISCHAMEND (NÖ): Gegen 03.20 Uhr des 5. Februar 2020 wurde die Freiw. Feuerwehr Fischamend zu einem Brandverdacht alarmiert. Aufgrund der starken Verrauchung entschied deren Einsatzleiter, die Alarmstufe zu erhöhen und die Feuerwehren Kleinneusiedl, Rauchenwart, Schwadorf, Ebergassing und Schwechat nachzualarmieren.

So wurde die Feuerwehr Kleineusiedl wir gegen 3.30 Uhr zum Wohnhausbrand (Alarmstufe 3) nach Fischamend gerufen. Aufgrund unbekannter Ursache gab es einen Schwelbrand im Verteilerkasten, was eine massive Verrauchung zufolge hatte.

In gewohnt guter Zusammenarbeit konnten die Bewohner evakuiert und eine Person gerettet werden. Neben den Feuerwehren standen noch die Polizeiinspektion Fischamend und das Rote Kreuz Schwechat im Einsatz.

Gegen 05:00 Uhr konnte der Einsatz beendet werden und alle Wehren einrücken. Für viele Kameraden ging es im Anschluss direkt zu deren Arbeitsstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.