D: Personen aus Auto geschleudert (1 Toter) & 2 weitere Unfälle in Stockach

STOCKACH (DEUTSCHLAND): Die Freiwillige Feuerwehr Stockach, Abteilung Stadt, wurde am 26. Februarr 2020 nacheinander zu drei schweren Verkehrsunfällen alarmiert.

Die erste Alarmierung erfolgte um 11:33 Uhr. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle wurden die Einsatzfahrzeuge behindert, da im Bereich der Autobahnauffahrt keine Rettungsgasse gebildet war.

Drei Menschen aus Auto geschleudert, 1 Todesopfer

Auf der BAB 98 in Richtung Singen wurden durch einen Verkehrsunfall zwischen einem Volkswagen und einem Mercedes drei Personen auf die Fahrbahn geschleudert. Eine der drei Personen war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits verstorben.

Die Feuerwehr Stockach unterstützte den Rettungsdienst bei der Behandlung der Patienten, richtete ein Hubschrauberlandeplatz ein und stellte den Brandschutz sicher.

Patient klemmt zwischen Auto und Leitplanke

Zusammen mit dem Rettungsdienst wurde ein Patient zwischen Fahrzeug und Leitplanke liegend befreit. Im Anschluss wurde die Fahrbahn von Trümmerteilen gesäubert.

Nächster Unfall während Rückfahrt

Kurz nachdem der erste Verkehrsunfall abgearbeitet war und sich die Rettungskräfte auf der Rückfahrt befanden, gab es eine erneute Alarmierung. Um 13:07 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bodman-Ludwigshafen und Stockach Abteilung Stadt zu einem Verkehrsunfall auf der Bergstraße Ludwigshafen in Richtung Bonndorf alarmiert. Ein Pkw lag quer über der Fahrbahn auf der Fahrerseite.

Die Feuerwehr betreute die Patientin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Zeitgleich wurde der Pkw mithilfe verschiedener Sicherungssysteme gesichert. Zur Rettung der Patientin wurde das Dach mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt.

Aufgrund der belastenden Eindrücke des ersten Einsatzes gab es im Gerätehaus eine Nachbesprechung mit dem ENT (Einsatzkräftenachsorgeteam).

Und noch ein Verkehrsunfall: Drei Pkw beteiligt

Noch während der Besprechung wurden um 15:39 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Bodman-Ludwigshafen und Stockach Abteilung Stadt zu einem weiteren Verkehrsunfall auf die B31 Neu Stockach Ost in Richtung Überlingen alarmiert. Drei PKW waren beteiligt, jedoch war keine Person im Fahrzeug eingeklemmt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Verletzten von der Feuerwehr betreut.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und geleitete den Räumdienst zur Unfallstelle, da aufgrund des Schneetreibens ein Abführen des Verkehrs nicht möglich war und sich bereits ein längerer Stau gebildet hat. Nach Rücksprache mit der Polizei wurde die Auffahrt zur B31n an der Anschlussstelle Stockach-Ost gesperrt. Die Feuerwehr Stockach war bei allen drei Einsätzen mit jeweils fünf Fahrzeugen vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.