D: Lkw schiebt Pkw unter Teile eines anderen Lkw-Anhängers

MUTTERSTADT (DEUTSCHLAND): Am 14. August 2020 wurde die A61 gegen 21.20 Uhr aufgrund eines Pkw-Brandes in Fahrtrichtung Speyer vor der Anschlussstelle Schifferstadt vollgesperrt. Am Stauende kam es im Anschluss gegen 22.41 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer Schwerstverletzten und einem Schwerverletzten.

Aufgrund dessen musste die A61 weiterhin mehrere Stunden vollgesperrt werden. Gerade als die A61 gegen 03.00 Uhr wieder frei gegeben wurde, kam es am Stauende kurz vor dem Autobahnkreuz Mutterstadt erneut zu einem schweren Verkehrsunfall. Zum derzeitigen Stand der Ermittlungen dürfte ein Sattelzug-Fahrer einen Mercedes-Benz auf dem rechten Fahrstreifen übersehen haben und auf den Pkw aufgefahren sein. Dabei wurde der Pkw in Teilen unter den Anhänger eines davor stehen Lkw geschoben. Im Anschluss dürfte der verursachende Sattelauflieger mit seinem Führerhaus den Anhänger des zweiten Lkw gestreift haben. Dabei wurde das Führerhaus des Verursachers hälftig erheblich beschädigt.

Die beiden Lkw-Fahrer konnten sich selbstständig aus ihren Führerhäusern befreien und wurden leicht verletzt. Die drei Insassen des PKW, ein Mann und zwei Frauen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz, wurden schwerstverletzt und mussten durch die Feuerwehr mittels Hydraulikwerkzeug aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Alle Beteiligten wurden in Krankenhäuser verbracht. Ein Gutachter wurde anschließend durch die Staatsanwaltschaft Frankenthal mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt. Die Schadenshöhe wird auf 180.000,00 Euro geschätzt. Die A61 ist in Fahrtrichtung Süden weiterhin voll gesperrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.