D: Langer Einsatz bei brennenden Lithium-Ionen-Akkus im Keller eines Einfamilienhauses

HASLOH (DEUTSCHLAND): Das war ein durchaus ungewöhnlicher und auch brisanter Brandeinsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Hasloh und Quickborn am frühen Mittwochnachmittag, 14. Oktober 2020.

Im Keller eines Einfamilienhauses am Garstedter Weg in Hasloh waren auch noch ungeklärter Ursache 90 Lithium-Ionen-Akkus in Brand geraten. Die modernen Stromspeicher entwickelten eine sehr starke Rauchentwicklung. Die Einsatzleitung zog vorsichtshalber den Löschzug Gefahrgut mit hinzu. Insgesamt waren mehr als

85 Kräfte im Einsatz. Der Einsatz dauerte am späten Nachmittag noch an. Die Feuerwehr Hasloh war am Mittwoch um 13.45 Uhr zusammen mit der FF Quickborn als Absicherung für den Atemschutzeinsatz zu einem Kellerbrand alarmiert worden. Der Anrufer hatte im Notruf bereits mitgeteilt, dass dort Lithium-Ionen-Batterien brennen sollen.

Dies bestätigte sich bei der Erkundung durch den stellvertretenden Hasloher Wehrführer Markus Ketelsen. Er ließ daraufhin weitere Kräfte aus Quickborn sowie die Messkomponente des Löschzugs Gefahrgut alarmieren. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz mit einem Strahlrohr zur Brandbekämpfung in den Keller vor. Sie konnten den Brand in den Räumen schnell eindämmen. Das größte Problem waren die betroffenen Lithium-Ionen-Akkus, die zur auf dem Dach des Hauses installierten Photovoltaikanlage gehören. Sie ließen sich nicht vom Netz trennen und standen daher permanent unter Strom. Deshalb ließ sich das Vorhaben, diese zu bergen und in eine mit Wasser gefüllte Mulde zu lagern, nicht umsetzen. Gegen 17 Uhr entschloss sich die Einsatzleitung dazu, den Keller mit Löschschaum zu fluten.

Dafür wurde von der Kommunalen Feuerwehrbereitschaft der an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Tornesch-Ahrenlohe stationierte Wechsellader mit dem Abrollbehälter Schaum angefordert. Diese Arbeiten dauern zur Stunde noch an. All diese Arbeiten konnten nur unter Atemschutz vorgenommen werden, was den vergleichsweise großen Personansatz erklärt. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt. Der Garstedter Weg musste im Bereich der Einsatzstelle voll gesperrt werden. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.