D: Zwei Pkw und fünf Motorräder brennen in Stuttgarter Tiefgarage

STUTTGART (DEUTSCHLAND): Mehrere Anrufer meldeten der Integrierten Leitstelle Stuttgart (ILS) mit 06.42 Uhr des 23. Oktober 2020 eine starke Rauchentwicklung mit sichtbarem Flammenschein sowie Explosionsgeräusche aus einer Tiefgarage im Ortskern von Stuttgart Riedenberg. Die ILS alarmierte daraufhin mehrere Löschzüge, Sonderfahrzeuge der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr sowie Kräfte des Rettungsdienstes.

Beim Eintreffen konnte die Lage bestätigt werden. Die umliegenden Bewohner wurden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es konnte festgestellt werden, dass die eingeschossige Tiefgarage keine baulichen Verbindungen zu umliegenden Gebäuden hatte. Aufgrund des Feuerscheins konnte der Brandherd lokalisiert werden.
Es wurde ein umfassender Löschangriff von beiden Zugängen der Tiefgarage vorgenommen. Der Brand konnte somit schnell bekämpft werden. Parallel dazu wurden angrenzende Gebäude kontrolliert. Ergänzend dazu wurde ein ferngesteuerter Hochleistungslüfter auf Kettenfahrgestell eingesetzt, um die Tiefgarage für Nachlöscharbeiten der Feuerwehr und polizeiliche Ermittlung zugänglich zu machen. Auf Grund der Schäden in der Tiefgarage wurde ein Prüfstatiker hinzugezogen. Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurden die Menschen in der Nähe des Brandes mittels der WarnApp NINA gewarnt und darauf hingewiesen weiterhin Fenster und Türen geschlossen zu halten. Verletzt wurde niemand.

Zwei Pkw sind komplett ausgebrannt, fünf Motorräder sind verbrannt. Durch den Brand sind Betonabplatzungen und freiliegende Armierung der Tiefgaragendecke entstanden. Die Höhe des Schadens wird von der Polizei ermittelt.

Kräfte Berufsfeuerwehr: Löschzüge (Feuerwachen 1 und 5) sowie Führungs- und Sonderfahrzeuge aller fünf Feuerwachen.

Kräfte Freiwillige Feuerwehr: Abteilungen Riedenberg, Führungsunterstützung Degerloch und Birkach an der Einsatzstelle,
Abteilungen Degerloch, Sillenbuch und Weilimdorf zur Besetzung der Feuerwache 5 der Berufsfeuerwehr

Kräfte Rettungsdienst: zwei RTW, ein Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Eingesetzte Geräte: Unter anderem Wärmebildkameras, mehrere Löschrohre, Löschunterstützungsfahrzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.