Stmk: Großbrand bei Recyclingfirma in St. Michael → 15 Feuerwehren und zwei LUF im Einsatz

ST. MICHAEL (STMK): Am Nachmittag des 19. Juli 2021 brach ein Brand bei einer Recyclingfirma in St. Michael aus. Die ortszuständige Feuerwehr St. Michael wurde um 15:23 Uhr zu einer Rauchentwicklung bei dem Entsorgungsunternehmen alarmiert.

Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte stellten fest, dass es zu einem Brand eines großen Sperrmülllagers im Außenbereich des Firmenareals gekommen war.
Umgehend wurden von der Einsatzleitung St. Michael die Alarmstufe erhöht und weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung nachalarmiert.

Der Fokus im ersten Löschangriff war es, ein Übergreifen der Flammen auf die direkt dahinter stehende Produktionshalle und somit die weitere Ausbreitung des Großbrandes zu verhindern. Erschwert wurde der Einsatz der Feuerwehren durch die sehr starke Rauchentwicklung am Einsatzort.

Der Großteil der Löscharbeiten musste daher unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden, was für die Einsatzkräfte eine große körperliche Belastung bei den hohen Außentemperaturen darstellte.

Bei den Löscharbeiten kamen auch zwei LUF60 (Löschunterstützungsfahrzeuge) der Stützpunktfeuerwehren Kraubath an der Mur und Picheldorf zum Einsatz. Mit den Spezialgeräten wurde der brennende Müll mit Löschschaum bedeckt.

Durch den gezielten und umfassenden Löschangriff konnte die Ausbreitung auf die angrenzende Halle erfolgreich verhindert und der Brand des rund 50m langen Sperrmüllhaufens eingedämmt werden. Um den Brand vollständig ablöschen zu können, musste dieser letztlich noch mithilfe eines Radladers zerteilt werden.

Gefahr für die Anwohner und Umwelt bestand aber keine. Um die Umweltgefahr abklären zu können, standen auch Speziallisten des Feuerwehr Messdienstes des LF-Steiermark von der Stützpunktfeuerwehr der Stadt Kapfenberg im Einsatz.

Beim Großbrand standen letztlich 15 Feuerwehren mit 105 Einsatzkräften, das Rote-Kreuz und die Polizei über 5 Stunden im Einsatz. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann am Knöchel und musste ins Krankenhaus nach Kalwang gebracht werden.

Bereichsfeuerwehrverband Leoben

Meldung der Polizei

Samstagnachmittag, 19. Juni 2021, kam es zu einem Brand auf dem Gelände einer Abfallaufbereitungsfirma. Es entstand starke Rauchentwicklung, Personen wurden nicht verletzt.Gegen 15:15 Uhr wurde der Geschäftsführer durch einen Brandalarm auf den Brand auf dem Gelände der Firma aufmerksam und verständigte die Einsatzkräfte.Am anschließenden Löscheinsatz waren 15 Feuerwehren mit insgesamt 24 Fahrzeugen und 103 Kräften beteiligt.

Vom direkten Brandgeschehen war eine Müllanhäufung von Gewerbe- und Sperrmüll in der Länge von ca. 50 m betroffen. Durch die starke Rauchentwicklung kam es zu Verkehrsbehinderungen auf den vorbeiführenden Straßen B 116 und S6 Semmeringschnellstraße. Personen und Tiere wurden nicht verletzt und es kam zu keinem finanziellen Schaden.

Die Erhebungen und die Videoauswertung durch einen Brandermittler ergaben, dass es zu einer Selbstentzündung gekommen war. Ein Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.