Vlbg: Hydro Nenzing gründet 15 Mann starke Betriebsfeuerwehr

NENZING (VLBG): Die mittlerweile erreichte Unternehmensgröße des Nenzinger Aluminiumunternehmens und neue gesetzliche Rahmenbedingungen haben die Geschäftsleitung dazu bewogen, in eine eigene Betriebsfeuerwehr und entsprechende Gerätschaften zu investieren.

Die ersten Anfänge 1994

1994 wurde am Nenzinger Standort des zum norwegischen Aluminiumkonzern gehörenden Unternehmens eine dritte Strangpressanlage erbaut. Damit einhergehend änderten sich auch die Voraussetzungen für den Brandschutz und es wurde erstmals eine neun Mann starke Brandschutzlotsengruppe gegründet, dessen Hauptaufgabe es war, im Notfall die Ortsfeuerwehr Nenzing schnell und sicher an den Einsatzort zu bringen.

Neue Ära Betriebsfeuerwehr Hydro Nenzing

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen haben die Geschäftsleitung letztes Jahr dazu bewogen, über die Gründung einer eigenen Betriebsfeuerwehr nachzudenken. „Die eigenständige Abwicklung von kleineren Einsätzen, ein eigenständiger Alarmplan sowie bessere Ausbildungsmöglichkeiten für unsere KameradInnen waren nur einige Punkte, die uns überzeugten,“ berichtet Geschäftsführer Manfred Rotschne. Den Worten folgten Taten und bereits im Jänner dieses Jahres wurde eine eigene Betriebsfeuerwehr, bestehend aus 14 Feuerwehrmännern und einer Feuerwehrfrau, gegründet.

Dabei wurde nicht nur in eine komplett neue Einsatzbekleidung und technische Rettungs- und Sicherungsmaterialien investiert, sondern auch Funkgeräte und Gerätehausausstattungen angeschafft. Für eine rasche Rettungskette wurde zusätzlich zur Pager Alarmierung die Alarmierung via SMS und E-Mail aufs Smartphone angeschafft. Die Ausbildung für KameradInnen, die nicht sowieso schon bei einer Feuerwehr aktiv sind, erfolgt zuerst intern und anschließend über das Angebot des Feuerwehrausbildungszentrums in Feldkirch.

Hohes Sicherheitsbewusstsein

Hydro Nenzing hat sich über die Jahre hinweg zu einem Unternehmen mit einer hohen Sicherheitskultur entwickelt. Der Grundsatz „Safety First“ steht über allem. Ein einziges Mal – im Jahr 1991, noch vor Bestehen der Brandlotsengruppe – wurde das Werk von einem großen Brand an einer der Strangpressanlagen heimgesucht. Umso glücklicher darf sich das Unternehmen schätzen, das seither von großen Bränden verschont blieb. Gegensätzlich dazu war der Standort schon des Öfteren von Hochwasserschäden in Mitleidenschaft gezogen worden, wo die KollegInnen der Betriebsfeuerwehr jedes Mal großartige Hilfe geleistet haben, besonders erwähnenswert die großen Hochwasser 1999 und 2005.

Enge Partnerschaft mit der Ortsfeuerwehr Nenzing

Mit den Kameraden der Ortsfeuerwehr Nenzing pflegt man bereits seit 1994 eine enge Partnerschaft, die weit über die gemeinsamen Übungen hinausgehen. Unter anderem durfte das Brandschutzlotsenteam immer die Infrastruktur der Ortsfeuerwehr Nenzing mitbenutzen. „Im Alarmierungsfall war die Ortsfeuerwehr Nenzing jedes Mal in weniger als 10 Minuten bei uns auf dem Gelände und konnte dadurch schon öfters schlimmere Schäden verhindern,“ bedankt sich Rotschne für die gute Zusammenarbeit.

Stolz auf ehrenamtliches Engagement

„Das ehrenamtliche Engagement unserer Kollegen der Brandschutzlotsengruppe in den letzten 27 Jahren sowie unserer Kameraden der Betriebsfeuerwehr kann man nicht genug wertschätzen,“ betont Rotschne. Bei diversen Anlässen wie Firmenfesten wurden wir sowohl von den Brandschutzlotsen als auch von den KollegInnen der Ortsfeuerwehr Nenzing tatkräftig unterstützt. Bei Hydro Nenzing schätzt man das ehrenamtliche Engagement generell: Mitarbeitende, die während ihrer Arbeitszeit in einen ehrenamtlichen Rettungseinsatz müssen bekommen diese Zeit als Arbeitszeit vergütet. „Das soll ein kleines Dankeschön für den ehrenamtlichen Einsatz aller KollegInnen sein, die tagtäglich für uns da sind. Dieses Engagement ist nicht selbstverständlich,“ bedankt sich Rotschne.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft der Betriebsfeuerwehr Hydro Nenzing. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist Verlass auf unsere Feuerwehrler. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen in den nächsten Jahren und auf die Aufgabe, die Feuerwehr zu führen. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.“ so der neue Kommandant der Betriebsfeuerwehr Hydro Nenzing Nicola Widerin.

Hydro Nenzing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.