Schweiz: Massive Gewässerverschmutzung in der Lorze → Ölsperren in Zug ausgelegt

ZUG (SCHWEIZ): Nach einer Meldung über eine Verschmutzung in der Lorze mussten am 6. Juli 2021 durch die Feuerwehr mehrere Ölsperren eingerichtet werden. Ein Fischsterben war nicht erkennbar. Die Untersuchungen nach dem Verursacher laufen.

Kurz vor 17:30 Uhr wurde durch einen Bürger eine oberflächliche Gewässerverschmutzung in der Lorze festgestellt. Umgehend wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) aufgeboten. Als Sofortmaßnahme wurde durch die Feuerwehr bei der Einmündung der Lorze in den Zugersee sowie bei der Einmündung des Göblikanals in die Lorze mehrere Ölsperren errichtet. Anschließend wurde das noch unbekannte Medium mit dem Ölabscheidesystem abgesaugt.

Ein Fischsterben oder andere Auffälligkeiten waren im Gewässer nicht erkennbar. Zu Handen des kantonalen Amtes für Umwelt (AfU) wurden Wasserproben entnommen. Gemäß den bisherigen Ermittlungen ist die Substanz durch den Göblikanal in die Lorze geflossen. Von wo die Substanz in den unterirdischen Kanal gelangte, ist noch nicht bekannt.

Die Ermittlungen nach dem Verursacher sind im Gang. Bislang liegen keine Hinweise vor. Im Einsatz standen 25 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug sowie Mitarbeitende des Amts für Umweltschutz, des Amts für Wald und Wild sowie der Zuger Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.