USA: Rauchmelder versagten → Wohnhausbrand in Philadelphia mit 13 Toten (darunter 7 Kinder) → Junge zündelte am Christbaum

PHILADELPHIA (USA): 13 Menschen, darunter sieben Kinder, sind am 5. Jänner 2022 bei einem Hausbrand in Philadelphia ums Leben gekommen, nachdem Rauchmelder offenbar nicht ausgelöst wurden. Das nur wenige Tage vor der Brandkatastrophe von New York mit 19 Toten.

Feuerwehrleute trafen am Mittwoch um 06.40 Uhr Ortszeit in einem Haus ein, das in zwei Wohnungen im Stadtteil Fairmont aufgeteilt war. Es gab vier Rauchmelder im Haus – im Besitz der städtischen Wohnungsbehörde – aber sie schienen nicht zu funktionieren, sagten Feuerwehrbeamte.

Fernsehbilder zeigten Leitern gegen das rauchgeschwärzte dreistöckige Haus und Löcher im Dach, wo Feuerwehrleute durchgebrochen waren. “Ich kannte einige dieser Kinder – ich habe sie an der Ecke spielen sehen”, sagte die Anwohnerin Dannie McGuire, 34, die hinzufügte, dass die Kinder dort seit einem Jahrzehnt gelebt hätten. Die Feuerwehr sagte, dass die Rauchmelder zuletzt im Jahr 2020 inspiziert wurden, aber der städtische Wohnungsbeamte Dinesh Indala sagte, sie seien im Mai 2021 untersucht worden.

Er sagte, dass das Gebäude zwei Familien mit insgesamt 26 Personen beherbergte und dass es sechs Rauchmelder gab, nicht vier. Funktioniert haben sie offenbar dennoch nicht. “So viele Kinder zu verlieren, ist einfach verheerend. Behalte diese Babys in deinen Gebeten”, sagte der Bürgermeister von Philadelphia, Jim Kenney.

Der stellvertretende Feuerwehrkommissar von Philadelphia, Craig Murphy, fügte hinzu: “Es war schrecklich. Ich bin jetzt seit 35 Jahren dabei und dies ist wahrscheinlich eines der schlimmsten Brände, bei denen ich je war.”

Weihnachtsbaum angezündet

Ein 5-jähriger Junge, der dem Feuer entkam, sagte den Ermittlern, dass das Feuer ausbrach, nachdem er versehentlich einen Weihnachtsbaum in Brand gesetzt hatte, während er mit einem Feuerzeug spielte, so die polizeilichen Aufzeichnungen, die “The Inquirer” erhalten hat. Als Ersthelfer vor Sonnenaufgang in dem dreistöckigen Reihenhaus eintrafen,hatte der Junge es aus dem Gebäude geschafft. Dann erzählte er einem Nachbarn – und später einem Sanitäter, einem Feuerwehrmann und Krankenhauspersonal -, wie das Feuer ausgebrochen war und dass seine Mutter gestorben war.

Die neuen Details tauchten auf, als lokale und bundesstaatliche Ermittler am Donnerstag, 7. Jänner 2022, weiterhin die Trümmer durchsuchten und überlebende Zeugen befragten und als sich Familienmitglieder der Opfer zu einer abendlichen Mahnwache in der Nachbarschaft versammelten. Die Behörden haben die Bewohner, die in der oberen Einheit des Ziegelduplex gestorben sind, nicht offiziell identifiziert, aber weitere Namen und Details sickerten heraus: Verwandte sagten, die Opfer seien drei erwachsene Schwestern und neun ihrer Kinder.

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Dennis Merrigan, lehnte es ab, die Ursache zu diskutieren, sagte jedoch, dass das Büro des Städtischen Feuerwehrmarschalls eine “sehr komplexe” Untersuchung durchführt, bei der Laserscanner verwendet werden, um 3D-Renderings des Inneren der Struktur zu erstellen. Die oberste Einheit erlitt schwere Rauch-, Feuer- und Wasserschäden.

Beamte der Philadelphia Housing Authority, der das Mietobjekt gehört, sagten, sie arbeiteten mit Ermittlern zusammen und bewerteten ihre Sicherheitsprotokolle. Kelvin Jeremiah, der CEO der Behörde, verstummte, als er erzählte, dass er mit der Mutter der drei Schwestern gesprochen hatte, die gestorben waren. “Unser Fokus muss darauf liegen, unsere Arme um diese Familie zu legen”, sagte er, “diese Gemeinschaft, die Mitarbeiter, die in dieser Einheit gearbeitet haben, [und] die Polizei und feuerwehrleute, die herauskamen, um diesen unglaublichen Verlust an Leben zu sehen.”

Der 5-Jährige gehörte zu mindestens zwei Familienmitgliedern, die dem Feuer entkamen, das sich kurz nach 6:30 Uhr entzündete. Es ist nicht klar, wie der Junge herausgekommen ist und warum einige andere Mitglieder seiner Familie es nicht konnten. Ein Detektiv befragte dann das Kind im Krankenhaus – die Befragung wurde auf der am Körper getragenen Kamera eines Beamten festgehalten – und das Kind sagte, er habe mit einem orangefarbenen Zigarettenanzünder gespielt und versehentlich den Baum in Brand gesetzt.

Die Aussagen bildeten die Grundlage für einen Durchsuchungsbefehl, den die Staatsanwaltschaft von Philadelphia am Mittwoch beim Common Pleas Court eingereicht hatte. Dieser Antrag, der später von einem Richter genehmigt wurde, war erforderlich, damit die Ermittler Zugang zu dem Gebäude erhalten und die Ermittlungen fortsetzen konnten. Das Philadelphia Medical Examiner’s Office muss noch formell über Todesfälle oder Tötungsdelikte entscheiden. Aber es werden keine Anklagen erwartet – Kinder unter 10 Jahren können in Pennsylvania nicht strafrechtlich angeklagt werden.

Unter denen, die starben, waren die Schwestern Rosalee McDonald, 33, Virginia Thomas, 30, und Quinsha White, 18, sagten ihre Verwandten. Einige ihrer Kinder, die starben, waren Schüler im Schulbezirk von Philadelphia, bestätigten Bezirksbeamte. Sie gaben nicht an, wie viele Schüler waren, aber zumindest besuchten einige die Bache-Martin-Grundschule in der Nähe.

Siehe auch: USA: Brandkatastrophe in der Bronx von New York → mindestens 19 Tote (darunter 9 Kinder) bei Feuer in Wohnhaus, 5. Alarm (9. / 10. Jänner 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.