Nö: Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Weistrach

Nach einer kurzen Begrüßung wurde mit dem Catering des Landgasthofes Kirchmayr begonnen. Nachdem alle frisch gestärkt waren begann um 19.30 Uhr die 15 minütige Bilderpräsentation mit dem Jahresrückblick. Danach folgten die Berichte der Verwaltung, Zugs- und Gruppenkommandanten und den Sachbearbeitern. Die FF Weistrach musste 2014 insgesamt 97 Einsätze bewältigen. Darunter drei Brandeinsätze, 13 Brandsicherheitswachen, 81 Technische Einsätze (darunter vier Menschenrettungen). Die Statistik der letzten Jahre zeigt das die Technischen Hilfeleistungen und die Brandsicherheitswachen mehr geworden sind. Daher hält sich das Einsatzpensum in den letzten Jahren bei rund 100 Einsätze.

Um für den Ernstfall bestmöglich gerüstet zu sein wurden 83 Übungen organisiert. Darunter auch einige Übungen für die Ausbildungsprüfung "Technischer Einsatz" die von zwei Gruppen in Bronze und Silber abgelegt wurde. Bei insgesamt 422 Ereignissen sprich Einsätze, Übungen, Wartungsarbeiten, Kursbesuche, Verwaltungstätigkeiten ect. wurden 7.080 unentgeltliche Stunden für die Sicherheit der Bevölkerung aufgebracht.

Auch beim Bau der Katastrophenschutzhalle der FF Weistrach wurden von den Mitgliedern rund 800 Stunden investiert. In dieser Halle werden viele wichtige Materialien und Geräte für den Katastropheneinsatz gelagert wie z.B.: 300 fertig gefüllte Sandsäcke, 3.000 leere Sandsäcke, Schaltafeln, Reserveschläuche, Pölzmaterial, 520 Liter Ölbindemittel, 20 Ölschlange, 80 Liter Schaummittel, Feuerwehrstapler mit Gabelverlängerungen und Arbeitskorb und vieles mehr.

Danach folgten die Berichte des Kommandos. Als nächsten Tagesordnungspunkt wurde die Ansprachen der Ehrengäste durchgeführt. Dabei richtete Bürgermeister Erwin Pittersberger, Diakon Josef Muhr wie auch die Kommandanten der FF Rohrbach Walter Schoiswohl und FF Goldberg Benjamin Stieblehner einige Worte an uns. Um 21.00 Uhr wurde die Versammlung mit dem Feuerwehrgruß "Gut Wehr" beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.