Oö: Spatenstich für Neubau bei der FF Hochburg und Kritik am Land wegen Vorgaben und Eigenleistungen

HOCHBURG-ACH (OÖ): Die FF Hochburg hielt am 22. März 2015 im Musikheim der Musikkapelle Hochburg-Ach in ihrer 142. Vollversammlung Rückschau auf ein erfolgreiches Feuerwehrjahr 2014. Der eigentliche Höhepunkt und ein Meilenstein in der Geschichte der FF Hochburg fand jedoch bereits kurz vorher statt.

Nach jahrelangem Warten und schwierigen Finanzierungsverhandlungen mit dem Land OÖ war es soweit: Mit dem feierlichen Spatenstich wurden die Bauarbeiten für das neue Zuhause der FF Hochburg offiziell begonnen.

Fehlende Unterstützung vom Land
Kommandant HBI Martin Wilske bedankte sich in seiner Ansprache bei allen Personen, die zu diesem Projekt beigetragen haben. Ein besonderer Dank galt dabei Bürgermeister Johann Reschenhofer, dem Gemeindevorstand und dem Gemeinderat für ihre vorbildliche Unterstützung.  Auch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Planer und Bauleiter Mag. Rupert Plasser wurde unterstrichen.
Leider fehlt HBI Martin Wilske  diese Unterstützung seitens des Landes OÖ.
Durch die vorgegebenen, jedoch viel zu knapp bemessenen Planungsgrundlagen sind die benötigten Flächen jetzt bereits zu klein, an eine Erweiterung in Zukunft ist erst gar nicht zu denken.  So musste etwa die Werkstatt in die Fahrzeughalle ausweichen, um ausreichend Platz für die Spinde der nachweisbar knapp 60 regelmäßig ausrückenden Kameraden zu schaffen.

Kritik an geforderten Eigenleistungen
Wesentliche Kritik am Vorgehen des Landes OÖ übte Kommandant Wilske auch in Bezug auf die geforderte Eigenleistung der Feuerwehr. Der wiederholte Protest dass eine Eigenleistung in der geforderten Höhe nicht möglich ist wird ignoriert, der Betrag wird einfach festgeschrieben. Unter völliger Missachtung der Möglichkeiten der Feuerwehr.
Feuerwehren sind gesetzlich vorgeschriebene Einrichtungen der Gemeinde und keine Vereine. Bei vergleichbaren Einrichtungen wie Schulen, Bauhöfen, Gemeindeämtern oder Verwaltungsgebäuden des Landes OÖ gibt es keine Eigenleistungen. Werden die Feuerwehren dazu gezwungen, nur weil sie Ihren gesetzlichen Auftrag ehrenamtlich erfüllen?
„Der Neubau ist ein großes Projekt und belastet die Gemeindefinanzen entsprechend. Für uns war immer klar, dass wir uns an der Finanzierung soweit wie irgend  möglich beteiligen. Neben unseren Aufgaben in der Feuerwehr werden wir jede freie Minute in das Projekt investieren. Aber das Vorgehen des Landes ist eine Geringschätzung gegenüber dem Ehrenamt anstatt es zu fördern. Und das kann so nicht akzeptiert werden!“ kritisiert HBI Martin Wilske die Einstellung des Landes OÖ.
Dennoch überwiegt die Freude auf den Neubau, vom dem sich HBI Martin Wilske einen neuen Schwung für die Kameradschaft und das Miteinander erwartet.
Bürgermeister Johann Reschenhofer, der in seiner Ansprache den Neubau als einen historischen Augenblick für die Gemeinde sieht und  Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Kaiser wünschten allen Beteiligten eine erfolgreiche, aber vor allem unfallfreie Bauzeit.

Vollversammlung der Wehr

Im Anschluss an den Spatenstich hielt die FF Hochburg  ihre 142. Jahreshauptversammlung ab.
Kommandant HBI Martin Wilske blickte auf ein im Vergleich zu 2013 verhältnismäßig ruhiges Jahr 2014. Die FF Hochburg wurde zu insgesamt 80 Einsätze gerufen. Dabei hatte sich die SMS-Alarmierung bewährt, so dass häufig auf einen großen Alarm verzichtet werden konnten.
 2 Personen konnten aus Notlagen gerettet werden.
Die Übergabe des neuen KLFA im Mai 2014 war der erste Schritt zur Modernisierung der Ausrüstung und auch einer der Höhepunkte im vergangenen Feuerwehrjahr.

Nach langjähriger Tätigkeit als Lotsen- und Nachrichtenkommandant ist Helmut Kammerstätter von seiner Funktion zurück getreten. Seine Funktion übernimmt Daniel Posarnig, der in den letzten Jahren die Jugendgruppe leitete. Neuer Jugendbetreuer ist Lorenz Steiner.
Wiederum sehr erfolgreich für unsere Feuerwehr verlief der Wasserwehr-Landesbewerb in Engelhartszell, bei dem Gerald Allerstorfer und Philipp Dicker den Landessieg nach Hochburg holten.
Im Rahmen der Vollversammlung konnten drei Feuerwehrjugendmitglieder  und 3 Feuerwehrmänner als neue Feuerwehrmitglieder begrüßt werden.  Mit den bekannten Worten "Gott zur Ehr’, dem Nächsten zur Wehr" beendete HBI Martin Wilske die 142. Vollversammlung.

Freiw. Feuerwehr Hochburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.