In eigener Sache: Kontakt zu Fireworld.at und warum “no-reply” keinen Vorteil bringt

Seit vielen Jahren fungiert Fireworld.at als Plattform für Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren. In dieser Zeit haben sich auch die Varianten der Kommunikation verändert.

Immer öfter wird die Redakton bei eingehenden Mails mit Links zu File-Hosting (Cloud Storage)- Diensten bedacht, wo der Zugang zu Bildern (mittels Link) direkt über diese Dienste versendet werden kann. Der Vorteil liegt auf der Hand: Fotos hochladen, Link von dort verschicken und der Empfänger (Redaktion) erhält Zugang zu einer Vielzahl an Bildern einer Übung oder eines Einsatzes.

Plausibilität gegeben, Antwort unmöglich
Erst kürzlich wurde das Redaktionsteam elektronisch dazu aufgefordert, sich zu registrieren, um dem Einsender auch antworten zu können. Der Download von den zweifelsfrei einem Feuerwehreinsatz zuordenbaren Bildern war zwar möglich, eine Antwort an die Versenderadresse "no-reply@XXXXX.com" unmöglich. In diesem speziellen Fall war auch kein weiterer Bericht dabei, der näher auf das Geschehene hätte schließen lassen.

Rückfragemöglichkeit für Redaktionen von enormer Wichtigkeit
Bitte bedenkt, dass zwar Ihr bei diesem Einsatz/dieser Übung dabei wart, nicht jedoch jene Medien, denen ihr einen Bericht einsendet. Gerade wenn von den Medien niemand dabei war, ist es enorm wichtig, eine Kontaktperson, eine Mailadresse, oder schlicht und einfach "nur" eine Telefonnummer für Rückfragen bekannt zu geben.

Immerhin liegt es nicht nur in Eurem, sondern auch im Interesse der Redaktionen, seriöse Berichterstattung zu betreiben – dieser Umstand verlangt manchmal auch die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen!

Kontakt zu Fireworld.at
Für Einsendungen zur tagesaktuellen Berichterstattung verwendet bitte die Mailadresse der Redaktion unter alle Kontaktdaten zur Verfügung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.