Deutschland: Rauchmelder verhindert größeren Schaden

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Heute Nachmittag, 10. Juni 2015, kam es in einem Mehrfamilienhaus zu einem Küchenbrand auf der Kölner Straße in Oberbilk. Es wurden keine Personen verletzt.

Das laute Piepsen eines Rauchmelders machte einen Passanten auf einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Kölner Straße in Oberbilk aufmerksam, der sofort die Feuerwehr verständigte. Beim Eintreffen der Feuerwache Behrenstraße drang dunkler Rauch aus dem Küchenfenster im zweiten Obergeschoss. Da die Wohnungstür mit mehreren Sicherheitsschlösser verriegelt war, entschloss sich der Einsatzleiter den Weg über die Drehleiter. Nach dem Öffnen des Küchenfensters drang ein Atemschutztrupp mit einem Löschrohr in die Küche und löschte die brennende Küchenzeile sowie die Dunstabzugshaube.

Anschließend wurde die Zweizimmerwohnung belüftet, zum Zeitpunkt des Einsatzes befand sich niemand in der Wohnung. Da die Wohnungstüre während des Einsatzes geschlossen war, hielt sich der Sachschaden in Grenzen. Bei dem einstündigen Einsatz entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Feuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.