Stmk: BFV Feldbach: Premiere und Jubiläum beim Bereichsfunkbewerb 2015

FELDBACH (STMK): Der 30. Bereichsfunkbewerb des Bereichsfeuerwehrverbandes Feldbach – und zugleich 13. Bewerb um das Funkleistungsabzeichen (FULA) in Bronze – wurde am Samstag, dem 3. Oktober 2015, in der Volksschule von St. Stefan im Rosental abgehalten. Insgesamt waren 107 Bewerberinnen und Bewerber von 26 Feuerwehren aus dem BFV Feldbach am Start, ein Bewerber kam aus dem Bereich Radkersburg. Neben dem Jubiläum der dreißigsten Bewerbsauflage fand am Bewerbstag auch eine Premiere statt: mit der Umstellung auf das neue Funksystem in der Steiermark haben sich die Feuerwehrfunker des Bereiches Feldbach erstmals „digital“ gemessen. Neben der eigentlichen Ausbildung für den Feuerwehrfunk steht auch der Bewerbscharakter im Vordergrund, galt es doch die jeweiligen Sieger in insgesamt sechs Wertungsklassen zu küren. Voraussetzung für die Teilnahme am Bewerb ist der absolvierte Funkgrundlehrgang.

Unzählige Übungsstunden investierten die BewerbsteilnehmerInnen im Vorfeld dieser Veranstaltung, um für die Herausforderungen bestmöglich gerüstet zu sein – schließlich mussten doch sechs anspruchsvolle Stationen absolviert werden. Diese umfassten die Themenblöcke „Abfragen des Einsatzauftrages sowie das Verfassen eines Lagezettels, das Verfassen und Absetzen einer Einsatzsofortmeldung, die Kartenkunde und den Lotsendienst, das Aufnehmen und Absetzen eines einfachen Funkgespräches ohne schriftliche Aufzeichnung, die Erstellung und Weitergabe einer Nachricht und nicht zuletzt auch die korrekte Beantwortung von Theoriefragen aus einem Fragenkatalog. Ein 55-köpfiger Bewerterstab sorgte für entsprechende Fairness auf allen Stationen. Drei davon – Brandrat Rudolf Temmel, Brandinspektor Manfred Kaufmann und Hauptbrandmeister Johann Trammer – zählten am heutigen Tag zu den „Urgesteinen“ dieses Bewerbs, sind sie von Beginn an, quasi von Stunde 0 an,  dabei.

Bewerbsleiter BI d.F. Gerhard Mussbacher, Sonderbeauftragter für das Funkwesen im BFV Feldbach, zeigt sich erfreut über die tollen Leistungen aller TeilnehmerInnen, zumal es bei diesem Bewerb „nicht ausschließlich um fachliches Wissen geht, sondern auch um die Zeit, die zur Aufgabenlösung benötigt wird. Je schneller diese erfolgt, desto mehr Zeitgutpunkte können die TeilnehmerInnen für sich verbuchen“.  BI d.F. Peter Pilch vom BFV Radkersburg fungierte beim heutigen Bewerb als Bewerbsleiter-Stellvertreter.

FULA Bronze
Für den Erhalt des Funkleistungsabzeichens in Bronze, müssen mindestens 200 von 300 möglichen Punkten erreicht werden. Alle 45 Feuerwehrmitglieder, welche um das begehrte Funkleistungsabzeichen in Bronze antraten, konnten dies bei der Schlusskundgebung auch in Empfang nehmen. Die Plätze 1 bis 3 belegten dabei Stefanie Windisch von der FF Hatzendorf (300 Punkte, 160 Zeitgutpunkte), vor Heike Platzer von der Feuerwehr Aschau am Ottersbach (300/130) und Christian Schaden von der Feuerwehr Oberdorf am Hochegg (300/105).

„Pokalbewerb Eigene“
Im Pokalbewerb der Feldbacher Bereichs-Einzelwertung waren 83 TeilnehmerInnen am Start. Hier belegte Kevin Neumeister von der FF Dirnbach Platz 1. Er erreichte das Punktemaximum von 300 und 215 Zeitgutpunkte. Platz 2 sicherte sich Birgit Eibel von der FF Htzendorf mit 300 Punkten und 190 Zeitgutpunkten.  Den dritten Platz holte sich Nicole Pfundner von der FF Grabersdorf mit 300 Punkten und 185 Zeitgutpunkten.

In der Gruppenwertung (21 Gruppen am Start) siegte die Gruppe „Hatzendorf 2“ (FF Hatzendorf) mit einem Score von 900 Punkten und 515 Zeitgutpunkten vor der Gruppe der FF Grabersdorf (898/455) und der Gruppe von der FF Gnas (896/435).  Der Wanderpokal ging an die FF Hatzendorf.

In der „Jugendwertung-Einzel“ waren 23 Nachwuchsflorianis gemeldet. Dabei belegte Tobias Neuhold von der FF Edelstauden mit 300 Punkten und 120 Zeitgutpunkten Platz 1, gefolgt von Tamara Fink (Platz 2) von der FF Mahrensdorf (300/105) und Christian Neffe von der FF Edelstauden auf dem dritten Platz (300/85). In der Jugend-Gruppenwertung (6 Starter) siegte „Edelstauden 2“ (890/350) vor „Mahrensdorf“ (889/265) und „Edelstauden 1“ (884/415). Der Wanderpokal ging an die FF Edelstauden.

Siegerehrung und Schlussveranstaltung
Bei der würdigen Siegerehrung am Abend, musikalisch umrahmt von einem Bläserquintett der Marktmusikkapelle St. Stefan im Rosental, waren zahlreiche Ehrengäste in zugegen. An deren Spitze standen die Abgeordneten zum Landtag Steiermark Herbert Kober, Cornelia Schweiner und Franz Fartek,  Bürgermeister Johann Kaufmann, Bereichsfeuerwehrkommandant Johann Kienreich und Stellvertreter Rudolf Temmel, ABI Franz Roßmann an der Spitze aller Abschnittsfeuerwehrkommandanten, St. Stefans Feuerwehrchefs Kommandant Rudolf Reinprecht mit Stellvertreter Martin Zangl sowie weitere hochrangige Offiziere des Bereichsfeuerwehrverbandes Feldbach. Die Ehrengäste gratulierten in ihren Grußadressen zu den Leistungen der BewerbsteilnehmerInnen und dankten für das einzigartige Engagement in den Feuerwehren.

Bewerterauszeichnung

Im Rahmen der Schlussfeier wurden von Bewerbsleiter Gerhard Mussbacher jene Bewerter des 55-köpfigen Bewerterstabes besonders hervorgehoben, die schon seit Jahrzehnten beim Bereichsfunkbewerb tätig sind. Als sichtbares Zeichen des Dankes wurden kleine Ehrengeschenke überreicht.  Hauptbrandmeister Erwin Schober Johannes wurde die Bewerterspange in Silber für seine mehr als 10-malige Bewertertätigkeit verliehen. BM Johann Kaufmann, OLM Wolfgang Kaufmann, HBI Wolfgang Fuchs, LM d.V. Nadja Hermann und BM Michael Lafer erhielten die Bewerterspange in Bronze für ihre mehr als 5-malige Bewertertätigkeit überreicht.

Bereichsfeuerwehrverband Feldbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.