Oö: Gefahrgut-Einsatzübung bei der Energie AG Umwelt Service Gmbh in Redlham

REDLHAM (OÖ): Auf Einladung der Betriebsleitung Energie AG Umwelt Service GmbH wurde am 23.10.2015 eine Einsatzübung im Gefahrgutlager des Standortes Redlham abgehalten. Übungsannahme war eine Explosion im Gefahrgutbunker für brennbare Flüssigkeiten, welche einen Staplerunfall und mehrere Brandausbrüche zufolge hatte.

Für den Einsatzleiter bot sich beim Eintreffen folgende Lage: 2 Personen werden im Gefahrgutlager vermisst. Der Bunker wurde durch das Auslösen der Automatischen Brandmeldeanlage geschlossen, so dass nur die durch die Explosion herausgeflogenen Trümmer zwei kleinere Brandstellen verursachten, welche jedoch eine starke Rauchentwicklung zu folge hatten. Durch die starke Rauchentwicklung war auch der Fluchtweg für die noch im 1.Obergeschoss arbeiteten Mitarbeiter über das Stiegenhaus abgeschnitten.

Er entschloss sich einen Atemschutztrupp zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Gefahrguthalle zu schicken, ein weiterer Atemschutztrupp wurde zur Sicherung der Brandschutzpläne und des Lagerverzeichnisses eingesetzt. Wobei das Lagerverzeichnis der Gefahrguthalle für die angeforderte Mannschaft des GSF – Stützpunktes der FF Puchheim ein wichtiger Bestandteil zur Lagebeurteilung ist. Ein weiterer Atemschutztrupp der FF Attnang wurde für die Rettung der 5 eingeschlossenen Personen aus dem Bürogebäude eingesetzt. Diese wurden mit der Drehleiter in Sicherheit gebracht. Weiters wurde über die Drehleiter auch ein Sanitäter des Roten Kreuzes zu einer Verletzten Person im Obergeschoss gebracht, da diese nicht ansprechbar war. Sie wurde liegend über die Trage der Drehleiter ebenfalls in Sicherheit gebracht und der weiteren Ärztlichen Versorgung zugeführt.

In der Zwischenzeit wurden durch den Atemschutztrupp die Kleinbrände in der Gefahrguthalle gelöscht und die Menschenrettung der 2 Schwerverletzen durchgeführt. Weiters wurden auch die Stoffnummern der ausgetretenen Stoffe durchgegeben.
Ein Atemschutztrupp des GSF Puchheim wurde somit für die Sicherung der auslaufenden Flüssigkeiten unter Schutzstufe 2 in die Halle beordert. Dabei wurde ein leckgeschlagenes Fass mit einem Fass in Fass System geborgen, und die ausgelaufene Flüssigkeit mit einem Chemikalienbinder gebunden. Nach der Dekontamination der in der Halle arbeiteten Atemschutztrupps war Einsatz bzw. Übungsende.

Bei der Übungsbesprechung wurde das Engagement der Firma Energie AG Umwelt Service GmbH gewürdigt, welche besonders für uns, als Pflichtbereichsfeuerwehr, immer ein offenes Ohr für Verbesserung im Bereich der Gefahrenabwehr hat. Seitens der Betriebsleitung wurde nochmals Dank und Anerkennung für unsere Einsatzbereitschaft ausgesprochen, besonders rückblickend auf das Schadensereignis vom Juli 2014 wo zahlreiche der bei der Übung anwesenden Einsatzkräfte für die Energie AG Umwelt Service GmbH hervorragende Arbeit geleistet haben und einen noch größeren Schaden verhindert haben.


Im Übungseinsatz standen:

  • FF Redlham mit 39 Mann, TLF, LFB-A2 und KDO-F
  • FF Attnang mit 15 Mann, KLF, DL und Last
  • FF Puchheim mit 14 Mann, GSF, Last, und KDO-F
  • FF Schwanenstadt mit 15 Mann, KLF, TLF
  • Abschnittskommandant BR Hannes Niedermayr
  • Rotes Kreuz Redlham/Attnang mit 5 Mann und 2 Fahrzeugen
  • die Betriebsleitung der Energie AG Umwelt Service GmbH Redlham

Übungsdauer ca. 1 ½ Std.

Freiw. Feuerwehr Redlham

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.