Nö: Rund 75 Feuerwehrleute bekämpfen Dachstuhlbrand in Hanfthal

LAA AN DER THAYA (NÖ): Am 12.12.2015 um 08:33 Uhr wurden die Feuerwehr Laa gemeinsam mit den Feuerwehren Hanfthal, Kottingneusiedl, Ungerndorf und Wulzeshofen zu einem Dachstuhlbrand in Hanfthal alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt des TLFA 4000 rüstete sich ein Atemschutztrupp aus, um unmittelbar nach dem Eintreffen mit der Brandbekämpfung beginnen zu können. Vor Ort war bereits die örtlich zuständige Feuerwehr Hanfthal anwesend, welche mit dem Aufbau der Lösch- und Zubringerleitung begann. Außerdem rüstete sich ebenfalls ein Atemschutztrupp aus. Es gab eine starke Rauchentwicklung und es schlugen über die gesamte Länge Flammen aus dem Dach.

Durch die Besatzung des TLFA 4000 wurde ebenfalls eine Löschleitung aufgebaut und der Atemschutztrupp des TLFA 4000 konnte gemeinsam mit dem Atemschutztrupp der FF Hanfthal in den Innenangriff mit 2 C-Rohren vorgehen. Der Atemschutztrupp des TLFA 4000 begab sich zum Dachboden des Gebäudes, wobei beim Öffnen der Vollbrand eines weiteren Raumes festgestellt wurde. Der Brand in dem Raum wurde gelöscht. Da es sich bei dem Dachboden um eine offene Konstruktion handelte, brannte der komplette Dachstuhl an der Innenseite fast bis zum Ende des Raumes, wobei die Flammen durch den Atemschutztrupp niedergeschlagen wurden. In weiterer Folge galt es, die immer wieder aufflammenden Glutnester zu finden und abzulöschen.

Hierzu wurden mehrere Atemschutztrupps nacheinander in das Objekt geschickt, um dieses systematisch nach Glutnestern abzusuchen. Außerdem wurde ein Atemschutztrupp mittels TB 23-12 zur Bekämpfung von Glutnestern von Oben eingesetzt.

Nach der Kontrolle des Dachstuhles mittels Wärmebildkamera musste festgestellt werden, dass nach wie vor hohe Temperaturen unter dem Dachstuhl herrschten. Aus diesem Grund entschloss man sich, Teile des Dachstuhles abzudecken um dort eventuelle Glutnester zu finden. Dazu begaben sich 2 Atemschutzgeräteträger mittels TB 23-12 zum Dachstuhl und begannen mit dem teilweise Abdecken. Dabei konnten noch in der Dämmung vereinzelt Glutnester entdeckt werden, welche in weiterer Folge abgelöscht wurden.

Im Einsatz befanden sich ca. 75 Feuerwehrkameraden mit 13 Fahrzeugen. Es wurden insgesamt 6 Atemschutztrupps eingesetzt.

Freiw. Feuerwehr Laa an der Thaya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.