Stmk: 37 Feuerwehren bei Magnesium-Großbrand in der Steiermark eingesetzt

ALTENMARKT (STMK): In einem metallverarbeitenden Betrieb in Altenmarkt brach gegen 8 Uhr des 20. Februar 2016 aus noch ungeklärter Ursache ein Brand aus, der sich rasch ausbreitete. Um 08:02 schlug ein Brandmelder an, um 08:08 gab die Einsatzleitung BtF Fischer nach Erkundung bereits Abschnittsalarm für den gesamten Abschnitt St. Gallen.

Drei Großhallen sind betroffen, vorwiegend wird hier Magnesium für die Autoindustrie verarbeitet. Nachdem Magnesium mit Wasser nicht löschbar ist versuchen die Einsatzkräfte, den Magnesiumbrand mit Schwerschaum zu löschen / abzusticken. Im Einsatz stehen mehr als 2 Dutzend Feuerwehren des Bezirkes Liezen und aus dem Nachbarbundesland Oberösterreich.

Der Brand konnte in so weit unter Kontrolle gebracht werden, als eine weitere Ausbreitung verhindert werden konnte. “Brand aus” wird vermutlich erst gegen Abend vermeldet werden können. Die Einsatzleitung wird unterstützt von Bereichsfeuerwehrkommandant LBDS Gerhard Pötsch und Abschnittskommandant ABI Walter Galbiscek. Das Brandgeschehen forderte drei Verletzte, ein Schwerverletzter wurde mit dem C-15 ins UKH Linz geflogen, ein weiterer Betriebsangehöriger und ein Feuerwehrmann mittels RTWs des Roten Kreuzes ins Krankenhaus nach Steyr.

Seitens Feuerwehr stehen 200 Mann im Einsatz, 17 vom Roten Kreuz, weiters Polizei, Landesbranddirektor Stv. Gerhard Pötsch und Landesfeuerwehrarzt Dr. Josef Rampler.


Die Zahl der eingesetzten Feuerwehren hat sich aufgrund des massiven Schaummittelbedarfes auf derzeit 29 Wehren erhöht – mit mehr als 300 Mann im Einsatz. Aus Oberösterreich sind sechs Feuerwehren im Einsatz.

UPDATE 19.55 Uhr – weitere Feuerwehren mit Metallbrandpulver
Derzeit stehen rund 300 Feuerwehreinsatzkräfte aus 37 Feuerwehren mit 50 Einsatzfahrzeugen im Großeinsatz und versuchen mit vereinten Kräften den Brand weiter einzudämmen.


Bereichsführungsstab hochgefahren

Zur Unterstützung der Einsatzleitung vor Ort wurde am Nachmittag des 20.02.2016 in den Räumlichkeiten des BFV-Liezen der Bereichsführungsstab unter KHD-Kommandant ABI Ing. Thomas Fessl und Leiter des Stabes ABI Peter Mayer hochgefahren. Bereichsfeuerwehrkommandant LBDS Gerhard Pötsch, sowie sein Stellvertreter BR Heinz Hartl und der zuständige Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Walter Galbsicek unterstützen die Einsatzleitung vor Ort in Altenmarkt.

Speziallöschmittel angefordert
Metallbrände erfordern spezielle Löschmittel. Derzeit werden 1,7 Tonnen Metallbrandpulver sowie Löschsand von der Berufsfeuerwehr Linz, der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf a.d. Krems und der BTF BMW-Motoren Ges.m.b.H. Steyr zum Einsatzort gebracht. Dadurch soll ein weiterer Löscherfolg erzielt werden.

“Brand aus” war am 23. Februar 2016 um 14.00 Uhr.

Bereichsfeuerwehrverband Liezen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.