Deutschland: Schwer eingeklemmte Lenker bei Unfall mit drei beteiligten Lkw auf der BAB5 bei Weingarten

WEINGARTEN (DEUTSCHLAND): Zu einem schweren Lkw-Unfall mit insgesamt drei beteiligten Lkw ist es am Dienstagmorgen, 3. Mai 2016, kurz vor 9 Uhr auf der Bundesautobahn 5 in Fahrtrichtung Norden zwischen der Noteinfahrt Weingarten und dem Parkplatz Höfenschlag gekommen.

Nach den ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Karlsruhe, war ein 46-jähriger Fahrer eines 7,5t schweren und mit Obst sowie Gemüse beladenen Lkw vermutlich durch einen Rückstau an der dortigen Baustelle auf einen Sattelzug aus Bulgarien aufgefahren. Infolge dessen fuhr ein 61-jähriger Tankzuglenker aus dem Raum Duisburg auf den Kleinlastwagen auf und schob diesen erneut auf den Bulgarischen Sattelzug. Im weiteren Verlauf der Kollision rutschte der Tankzug an dem Kleinlastwagen vorbei und kollidierte ebenfalls auf den bulgarischen Sattelzug.
Durch den Unfall wurde der 46-jährer Lkw-Fahrer in seinem Fahrzeug schwer eingeklemmt. Die um 08:41 Uhr alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Weingarten, Walzbachtal und der Berufsfeuerwehr Karlsruhe mussten den Fahrer mit hydraulischen Rettungsgerät aus dem Führerhaus schneiden. Der 61-jährige Fahrer des Tankzuges wurde durch den Aufprall auch schwerverletzt, konnte aber ohne Hilfe der Feuerwehr aus dem Lkw vom Rettungsdienst befreit werden.
Der bulgarische LKW-Fahrer und sein Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Nach der Erstversorgung der Verletzten durch den Rettungsdienst, der mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten, unter der Leitung des organisatorischen Leiters Matthias Wahl vor Ort im Einsatz war, wurden der 61-jährige Tankzugfahrer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Bruchsal eingeliefert. Der 46-jährer Fahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Karlsruhe transportiert.

Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr stellten an der Einsatzstelle noch den Brandschutz sicher, klemmten die Fahrzeugbatterien ab und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Glück im Unglück kann mach auch davon sprechen das der Tankzug leer war. Noch kurz zuvor war dieser mit einem leichtentzündlichen Gefahrstoff beladen. Der Tankzug befand sich auf der Fahrt zur Reinigung. Die drei Feuerwehren waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen rund 30 Mann unter der Leitung des Feuerwehrkommandanten Günther Sebold im Einsatz. Der Einsatzleiter wurde vom Direktionsdienst Brandoberamtsrat Andreas Telpl unterstütz.
Der diensthabende Kreisbrandmeister Werner Rüssel war ebenfalls an der Einsatzstelle und machte sich ein Bild der Lage. Während der Rettungsarbeiten mussten zwei der drei Fahrspuren voll gesperrt werden. Der Rückstau zog sich bis über Karlsruhe hinaus. Zum entstandenen Sachschaden kann zurzeit Angaben gemacht werden.

Freiw. Feuerwehr Weingarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.