Nö: Zwei Kollisionen an gleicher Kreuzung innerhalb zwei Stunden in Großweikersdorf

GROSSWEIKERSDORF (NÖ): Am 23. Juli 2016 um 14:17 Uhr wurde die Feuerwehr Großweikersdorf von Florian Niederösterreich mittels Personenrufempfänger und Blaulicht SMS mit dem Alarmtext „Bergung von zwei Pkw auf der L27 – Polizei vor Ort” alarmiert.

Auf der L27 zwischen Großweikersdorf und Unterthern kam es an einer unübersichtlichen Kreuzung zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Pkw frontal miteinander kollidierten. Ein anschließend vorbeigekommener Rettungswagen des Roten Kreuz St. Pölten hielt an der Unfallstelle an und leistete Erste Hilfe. Da nicht genau bekannt war, wo sich der Einsatzort befand, wurde neben der FF Großweikersdorf auch die FF Thern zum Verkehrsunfall alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr-Einsatzkräfte waren Polizei und Rotes Kreuz bereits eingetroffen und sicherten die Unfallstelle ab, bzw. versorgten die verletzten Fahrzeuginsassen.

Nachdem die Unfallaufnahme durch die Polizei abgeschlossen und vom Roten Kreuz die insgesamt drei unbestimmten Grades verletzte Personen in umliegende Spitäler abtransportiert waren, konnte die FF Großweikersdorf mit der Fahrzeugbergung beginnen. Die nicht weiter benötigte FF Thern rückte wieder ins Feuerwehrhaus ein. Mittels Wechselladefahrzeug und Abschleppachse wurden die Unfallfahrzeuge an einem zuvor definierten Platz gesichert abgestellt. Anschließend wurde die Fahrbahn gereinigt und wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt.

Weiterer Unfall an gleicher Stelle
Nur zwei Stunden später ereignete sich an selber Kreuzungsstelle erneut ein Verkehrsunfall.
Um 17:47 Uhr wurde die Feuerwehr Großweikersdorf von Florian Niederösterreich mittels Personenrufempfänger und Blaulicht SMS mit dem Alarmtext „Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall – gleicher Einsatzort wie beim letzten Einsatz – zwei Pkw zu bergen" alarmiert.
Aus unbekannter Ursache kam es auf der L27 zwischen Großweikersdorf und Unterthern erneut zu einem Frontalzusammenstoß. Bereits wenige Stunden zuvor kam es an der gleichen Stelle bereits zu einem Verkehrsunfall. Während die Polizei die Unfallstelle absicherte, mussten insgesamt vier Fahrzeuginsassen mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Roten Kreuz versorgt werden. Im Anschluss konnten die Unfallfahrzeuge mittels Wechselladefahrzeug und Abschleppachse geborgen und gesichert abgestellt werden. Nach der Reinigung der Fahrbahn wurde die Einsatzbereitschaft im Feuerwehrhaus wieder hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.