Nö: Mitgliederversammlung der Feuerwehr Tulln und kein Kandidat für den Kommandanten

TULLN (NÖ): Am Freitag, dem 20. Jänner 2017, fand um 19:00 Uhr im Hotel Römerhof eine Mitgliederversammlung der Fuerwehr Tulln mit Tätigkeitsberichten der Chargen, Sachbearbeiter und des Feuerwehrkommandos sowie die Neuwahl des Feuerwehrkommandanten statt.

Feuerwehrkommandant-Stv. Dr. Alfred Eisler konnte etwas verspätet die Sitzung eröffnen und neben den Ehrengästen sowie 69 wahlberechtigte Feuerwehrmitglieder begrüßen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde in einer Gedenkminute der verstorbenen Feuerwehrmitglieder gedacht. Anschließend folgten die Berichte der Verwaltung, Chargen und der Sachbearbeiter über das Berichtsjahr 2016. 
Dr. Alfred Eisler bedankte sich bei den Feuerwehrmitgliedern für die erbrachten ehrenamtlichen Leistungen bei den zahlreichen Einsätzen und Aktivitäten der Feuerwehr im vergangenen Jahr. Mit dem Blick auf die Zukunft der Stadtfeuerwehr appellierte er an die Mitglieder zur Gemeinsamkeit, Zusammenarbeit und Kombination der Stärken jedes einzelnen.

Nach den Ehrungen, Beförderungen und Auszeichnungen übernahm Vizebürgermeister KommR. Harald Schinnerl den Vorsitz der Mitgliederversammlung um die Wahl eines neuen Feuerwehrkommandanten zu leiten. Dies wurde erforderlich, da Feuerwehrkommandant Ernst Ambrozy im Dezember 2016 aus gesundheitlichen Gründen seine Funktion zurück legte und daher diese Funktionen neu besetzt werden muss.

Keine Wahlannahme
Für die Wahl des Feuerwehrkommandanten war jedoch keiner der vorgeschlagenen Feuerwehrmitglieder bereit, eine mögliche Wahl anzunehmen, wodurch diese nicht durchgeführt werden konnte. Vom Wahlleiter wurde daher der Wahlvorgang abgebrochen, um Zeit für weitere Sondierungsgespräche zu geben. Für die Zwischenzeit wurde Feuerwehrkommandant-Stv. Dr. Alfred Eisler mit der Führung der Feuerwehr bis zu einem neuerlichen Wahltermin betraut.

In der abschließenden Ansprache des Vizebürgermeister KommR. Harald Schinnerl zollte dieser der Leistung und der Professionalität der ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder größten Respekt, Anerkennung und Lob. Die Stadtfeuerwehr Tulln hat gut ausgebildete Mitglieder mit hohem Fachwisssen und Talenten. Für ihn unverständlich ist jedoch das trotz der guten allgemeinen Vorrausetzung einer in sehr gut aufgestellten Feuerwehr niemand bereit ist die Führung zu übernehmen. Er wird sich weiter dafür einsetzen, dass wieder ein Feuerwehrkommandant gefunden wird, erläuterte aber auch die möglichen Folgen wenn trotz der Bemühungen niemand gefunden wird.

Stadträtin Susanne Stöhr-Eißert bedankte sich für die Gute Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrkommando und bedankte sich im Namen des Tullner Gemeinderates und der Tullner Bevölkerung für die Ehrenamtliche Leistungen der Feuerwehrmitglieder.

Einsätze
Im Berichtjahr 2016 rückte die FF Tulln zu 112 Brandeinsätzen, 213 technischen
Einsätzen und zu 84 Brandsicherheitswachen aus. Daraus ergibt sich eine Gesamteinsatzzahl
von 409 Einsätzen.
Mit den 112 Brandeinsätzen, welche 27% der Gesamteinsätze ausmachen, ist zwar der höchste Wert
der letzten sechs Jahre erreicht, jedoch liegt er mit -1,2% im Durchschnitt der letzten 10 Jahre.
In der Summe beinhaltet sind auch 8 Einsätze der Stadtfeuerwehr bei Bränden außerhalb des
unmittelbaren Einsatzgebietes zur Unterstützung anderer Feuerwehren.
Automatische Brandmeldeanlagen meldeten 94 mal einen Brandalarm der sich in 84% der Fälle
jedoch als Fehl- bzw. Täuschungsalarm herausstellte.

Die 84 Brandsicherheitswachen & Sicherungsdienste bei Veranstaltungen und brandgefährlichen
Tätigkeiten ergaben 21% der Gesamteinsätze und liegen exakt im Durschnitt der letzten 10 Jahre.
Die 213 technischen Einsätze machten 52% der Gesamteinsätze aus und sind mit dem niedrigsten
Wert der letzten 10 Jahren daher auch um 24,3% unter dem Durschnitt.

Zu 30 technischen Einsätzen anderer Feuerwehren rückte die FF Tulln meist mit
Spezialfahrzeugen wie dem Kranfahrzeug oder dem Vorausrüstfahrzeug zur Unterstützung aus.
Mehr als 68 Personen und 18 Tiere konnten im Jahr 2016 durch die Intervention der
FF Tulln aus einer Notlage und zum Teil aus lebensbedrohlichen Situationen
gerettet werden.
Die Gesamteinsatzzahl von 409 Einsätzen ist eine der niedrigsten der letzten zehn Jahre und liegt
somit um -6,5% (29 Einsätze) unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre.
Die Anzahl der Brandsicherheitswachen liegt mit +0,6% (0 Einsätze) sowie die Brandeinsätze mit –
1,2% (1 Einsatz) genau im Durchschnitt während die technischen Einsätze mit -24,3% (69 Einsätze)
wesentlich darunter liegen.

Bei der Einsatzverteilung in den vergangenen 12 Monaten sticht bei den Gesamteinsatzahlen der
Jänner mit einem besonders hohen Werte als einsatzstärkster Monate des Jahres heraus, wogegen
bereits im darauf folgenden Februar die wenigsten Ausrückungen erfolgen mussten.
Im vergangenen Jahr rückten statistisch gesehen 2.722 freiwillige Feuerwehrmitglieder zu insgesamt
4.301 ehrenamtlichen Einsatzstunden (TE: 1.583 / BE: 433 / BSW: 2.285) aus. Damit leistete
statistisch jedes der 73 aktiven Mitglieder der FF Tulln über 59 Einsatzstunden –
sieben Arbeitstage – freiwillig und unentgeltlich für die Sicherheit der Stadt Tulln.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Tulln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.