Oö: Feuerwehr verhinderte durch 8 Stunden Einsatz Umweltverschmutzung

ENGERWITZDORF (OÖ): Die Freiwillige Feuerwehr Schweinbach hatte Mittwochnachmittag, den 4. Mai 2017, eine große Umweltverschmutzung der Gusen durch einen acht Stunden langen Einsatz erfolgreich abwenden können.

Bei einem Produktionsbetrieb ist aus noch ungeklärter Ursache beim Auffüllen des Dieseltanks durch ein Mineralölhandelsunternehmen große Mengen an Diesel an mehren Stellen am Firmengelände ausgetreten. Das größte Problem stellte sich bei der Lageerkundung durch Einsatzleiter Brandinspektor Christoph Meisinger auf dem Flachdach der Firma heraus. Auch dort sind unbestimmte große Mengen an Diesel über die Entlüftung des Tanks ausgetreten.

Die Dachisolierung war mit Schotter beschwert, welcher durch Moos bewachsen war. Der Diesel hat sich dann den Weg zum Wasserabfluss gesucht und ist so in den Regenabfluss gelangt. „Zuerst wurden mir nur zwei Stellen von Dieselaustritt am Boden gezeigt und ich sah uns schon wieder einrücken, als der Fahrer des Tankwagens mir sagte, dass vermutlich auch am Dach ein Dieselaustritt war“, sagte Einsatzleiter Christoph Meisinger. Um die Auswirkungen auf die Umwelt abzuklären wurde die Umweltbehörde und der Bezirks-Feuerwehrkommandant Johannes Enzenhofer verständigt, um notwendige Maßnahmen zu entscheiden.

Nach Besichtigung der Behörde wurde angeordnet, dass das Flachdach abzuräumen und vom Diesel zu reinigen war. Ebenfalls wurde von der Behörde die fachmännische Reinigung des Abflussrohres und das Einrichten einer Ölsperre auf der Gusen angeordnet. Da für die Umwelt Gefahr im Verzug bestand alarmierte Einsatzleiter Christoph Meisinger, der zu diesem Zeitpunkt auch vom Schweinbacher Kommandanten Christian Bötig unterstützt wurde, den Stützpunktkran aus Bad Leonfelden.

Die Einsatzkräfte schaufelten anschließend das Flachdach ab, richteten auf der Gusen eine Ölsperre ein und eine Spezialfirma wurde alarmiert, um die Abdeckung und die Abflussrohre zu reinigen. Schließlich, nach acht Stunden hartem Einsatz, war die Gefahr gebannt und der Einsatz konnte erfolgreich beenden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.