Stmk: 360 Gruppen beim steirischen Landesbewerb 2017 → „Daumen hoch für Judenburg”

JUDENBURG (STMK): Beim 53. Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb in Judenburg waren in Summe 360 Bewerbsgruppen mit 2.054 Feuerwehrmännern und -frauen am Start. Bei tollen Bedingungen wurden vom 23. bis 24. Juni 2017 wurde um den Landessieg „gekämpft” oder einfach nur darum, das Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber zu erlangen.

Der jüngste Teilnehmer ist Mitglied der FF Eisbach-Rein und vollendete erst kürzlich sein 15. Lebensjahr. Der älteste Teilnehmer kommt aus dem BFV Radkersburg, ist Mitglied der FF Weitersfeld a. d. Mur und feierte im Jänner dieses Jahrs seinen 69. Geburtstag.

 

Schlusskundgebung

Die Schlusskundgebung mit Siegerverkündigung bildete den Höhepunkt des zweitägigen Landesfeuerwehr-Leistungsbewerbs in Judenburg, wo Samstagnachmittag knapp 2.200 Feuerwehrmitglieder beim Veranstaltungsfinale zugegen waren.  Aufgrund einer – zum vorgesehenem Zeitpunkt der Schlusskundgebung – stark erhöhten Unwettergefahr in der Region, welche auch von Experten des Wetterdienstes bestätigt wurde, ist der für 16.30 Uhr geplante Einmarsch der Bewerbsteilnehmer samt Feuerwehrdelegationen im Konsens von Veranstalter und Ausrichter um eine halbe Stunde vorverlegt worden. Das Antreten erfolgte direkt im Stadion. Auch das Programm der Schlusskundgebung wurde auf ein Minimum gestrafft. So konnte der festliche Teil bis zum Eintreffen der ersten Regenschauer im Trockenen beendet werden.

So erfolgte nach der Meldung des Landesbewerbsleiters OBR Johann Hönigschnabl an Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer – und kurzen Grußadressen der Ehrengäste an die Feuerwehrmannschaften – die Bekanntgabe der Sieger. Bürgermeister Hannes Dolleschall, Feuerwehrpräsident Albert Kern sowie die politischen Landesspitzen zollten den Feuerwehrkräften Respekt und Anerkennung. Mit den Worten „unsere Kinder in der Steiermark brauchen Vorbilder" drückte LH-Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer seinen Stolz auf die Leistungen der steirischen Florianis aus. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer dankte für die offizielle Steiermark mit folgenden Worten: „euer Dienst am Nächsten ist unbezahlbar und unersetzbar, ich danke euch dafür".

 

Bronze A

Landessieger in der „Königsdisziplin Bronze A" wurde die Bewerbsgruppe St. Nikolai im Sausal 1 (BFV Leibnitz), welche auch die Steiermark bei der Feuerwehrweltmeisterschaft im kommenden Juli in Villach vertreten wird. Mit einer Angriffszeit von 29,49 Sekunden und einer Staffellaufzeit von 50,24 Sekunden – bei jeweils 0 Fehlerpunkten – sicherte sich die Bewerbsgruppe mit einem Score von 420,27 Punkten Platz 1. Die Bewerbsgruppe der Feuerwehr Großhartmannsdorf (BFV Fürstenfeld) belegte mit 417,92 Punkten (31,31 sec. / 0 FP/ 50,77 sec. / 0 FP) den zweiten Platz. Dritter wurde die Feuerwehrmannschaft „Kleinfrannach" aus dem Bereichsfeuerwehrverband Feldbach mit 416,70 Punkten (31,88 sec. / 0 FP/ 51,42 sec. / 0 FP).

 

Bronze B

In Bronze B (Bewerb mit „Alterspunkten") kürte sich – wie im Vorjahr – „Weitersfeld an der Mur 1" (BFV Radkersburg) mit einer Angriffszeit von 39,14 Sekunden und 57,65 Sekunden beim Staffellauf zum Landessieger (422,21 Punkte). Den Vizetitel sicherte sich die Bewerbsgruppe der FF Groß-Felgitsch aus dem BFV Leibnitz mit 420,58 Punkten (36,20 sec. / 0FP / 56,22 sec. / 0 FP), gefolgt von „St. Nikolai im Sausal 2" aus dem BFV Leibnitz auf dem dritten Platz mit 419,91 Punkten (36,85 sec. / 0 FP /62,24 sec. / 0 FP).

 

Silberbewerb

Den Bewerb „Silber A" dominierte Falkenstein (BFV Weiz; 408,67 Punkte), gefolgt von Auersbach (BFV Feldbach; 408,02 Punkte) und Götzendorf (BFV Hartberg; 407,08 Punkte).

Die Bewerbsgruppe „Pischelsdorf " (BFV Weiz) war in der Wertungsklasse „Silber B" (mit Alterspunkten) nicht zu schlagen und kürte sich mit 419,82 Punkten zum Landessieger. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Stainz (BFV Deutschlandsberg; 415,39 Punkte) und Singsdorf-Edlach (BFV Liezen; 412,28 Punkte).

 

Damengruppen

Insgesamt waren auch drei „Damengruppen" am Start. Hier waren die „Fressnitzer" Damen (BFV MZ) in den Wertungsklassen Bronze A und Silber A siegreich.

 

Parallelbewerb

Im Parallelbewerb treten die Besten der Besten gegeneinander an. Dieses „Bewerbshighlight" fand Samstagnachmittag mit dem Beginn um 14:00 Uhr statt. In der Königsdisziplin „Bronze A" war St. Nikolai i. Sausal (LB) vor St. Stefan ob Stainz (DL) und Reichendorf (WZ) mit 28,57 Sekunden erfolgreich.

In der Wertungsklasse „Bronze B" siegte Stainz (DL) vor Weitersfeld a.d. Mur (RA) und „St. Nikolai i. Sausal 2" (LB). Den Parallelbewerb in „Silber A" beendete Falkenstein (WZ) als Sieger, auf den Rängen zwei und drei landeten Zwaring-Pöls (GU) und Reichendorf (WZ). Die Klasse „Silber B" ging an Stainz (DL) vor Pischelsdorf (WZ) und Singsdorf-Edlach (LI).

 

Auf Wiedersehen Judenburg – Willkommen Murau

Den traditionellen Gepflogenheiten bei der Schlusskundgebung entsprechend, erfolgte auch die Übergabe der Bewerbsfahne an den nächsten Veranstalter. So wird der 54. Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb sowie der 134. Landesfeuerwehrtag im kommenden Jahr in Murau stattfinden. Aus den Händen von Bürgermeister Hannes Dolleschall, Judenburgs Kommandant Brandrat Armin Eder und Bereichsfeuerwehrkommandant Harald Schaden nahmen Muraus Bürgermeister Thomas Kalcher, Feuerwehrkommandant Franz Mayrhofer und Bereichsfeuerwehrkommandant Landesfeuerwehrrat Helmut Vasold die Bewerbsfahne entgegen.

Mit großem Dank, aufrichtiger Wertschätzung und gebührender Anerkennung für die perfekte Kulisse, die der steirischen Feuerwehrfamilie von den Judenburger Gastgebern auch nach dem schweren Unwetter von Freitagabend bei den Veranstaltungen des Landesfeuerwehrverbandes geboten wurde, verabschiedet sich diese mit einem herzlichen „Daumen hoch" aus Judenburg und sieht den Landesveranstaltungen im kommenden Jahr in Murau mit großer Freude entgegen. 

Zuvor wird aber Judenburg in 14 Tagen noch einmal Gastgeber sein… nämlich für den steirischen Feuerwehrnachwuchs – der in zwei Wochen – vom 7. bis 8. Juli 2017, seine „Champions 2017" ermitteln wird…

Steirischer Landes-Feuerwehrverband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.