Bayern: Gefahrgut-Einsatz wegen undichter Propan-Gasflasche auf der A8 an der Grenzkontrollstelle Walserberg

BAD REICHENHALL (BAYERN): Wegen einer undichten Propan-Gasflasche und der damit verbundenen Explosionsgefahr mussten am Samstagnachmittag, 16. Februar 2019, gegen 17.20 Uhr Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei zu einem Gefahrgut-Einsatz an der Bundespolizei-Grenzkontrollstelle am Walserberg ausrücken.

Die Bundespolizei hatte bei der Einreise auf der A8 einen Rumänen mit seinem Van kontrolliert und dabei Gasgeruch wahrgenommen. Im Fahrzeug befand sich eine ungesicherte Gasflasche ohne die beim Transport vorgeschriebene Ventilschutzkappe. Als der nachgeforderte Gefahrgut-Beauftragte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein eintraf, stellte er fest, dass das Ventil der Flasche nicht mehr komplett schloss und permanent Gas entwich.
Nach Rücksprache mit dem Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd brachten die Beamten die Flasche auf eine Wiese zwischen der Autobahn und der Zufahrt zum Pferdestall Buchenhof, wo sie die Einsatzkräfte der nachgeforderten Feuerwehr Bad Reichenhall kontrolliert entleeren konnten. Die Feuerwehren Bad Reichenhall und Piding und der Löschzug Marzoll waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Das Rote Kreuz sicherte die Arbeiten mit Rettungswagen und Einsatzleiter ab, wobei niemand verletzt wurde. Die Feuerwehr sicherte den Einsatzort, ab, stellte den Brandschutz sicher, maß die Gaskonzentration, reinigte das Feld mit einem Strahlrohr und entfernte die geleerte Flasche mit einer Bergungsverpackung vom Einsatzort. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde.

Der Rumäne musste für die Verstöße nach dem Gefahrgutrecht eine Sicherheit im mittleren dreistelligen Bereich hinterlegen. Zudem erwartet ihn eine Rechnung der Stadt Bad Reichenhall für den Einsatz der Feuerwehr und die fachgerechte Entsorgung der Gasflasche.

Rotes Kreuz Berchtesgaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.