Oö: Gemeinsamer Übungstag der Kranstützpunkte Ried, Steyr und Vöcklabruck

2 Schwerpunkte wurden beübt:

  • Die vom Katastrophenschutz verlagerten Felgenanschlagmittel in Kombination mit einem Doppelhub
  • Sicheres Bergen eines verunfallten LKw mittels Seilwinde

Am Übungsgelände eingetroffen wurden die drei Schwerlastkräne der Feuerwehren Ried-Steyr-Vöcklabruck auf den Stationen verteilt. Die Mannschaft wurde bewusst durchgemischt, um die verschiedenen Herangehensweisen der Stützpunkte kennen zu lernen.
Der Schwerlastkran der Feuerwehr Steyr wurde auf der Station "Sicheres Bergen" eines verunfallten Lkw eingesetzt. Ein verunfallter auf der Seite liegender Betonmischer musste schonend geborgen werden. Mittels Felgenketten wurde an zwei Achsen der Betonmischer an die 20 t Einbauseilwinde angeschlagen. Die Trommel des Betonmischers wurde mit Spanngurten am Fahrzeugrahmen gesichert. Mittels Einbauseilwinde des Wechselladefahrzeuges Vöcklabruck wurde der Betonmischer rückgesichert. Mit viel Fingerspitzengefühl der beiden Seilwindenmaschinisten wurde der Betonmischer butterweich aufgestellt.
Auf der zweiten Station wurden die Schwerlastkräne Ried und Vöcklabruck für einen Doppelhub eines Busses vorbereitet. Die Felgenanschlagmittel für Großfahrzeuge wurden am Bus montiert. Danach wurde auf engsten Raum im Zusammenspiel beider Kranführer der Bus umgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.