Bayern: Explosion durch undichte Gasflasche in Münchner Kleingartenanlage

MÜNCHEN (BAYERN): In der Nacht von Freitag auf Samstag, 25. Mai 2019, ist die Feuerwehr München in eine Kleingartenanlage gerufen worden. Ein Bewohner aus einer benachbarten Wohnanlage konnte einen lauten Knall wahrnehmen und verständigte die Polizei.

In einem Gartenhaus waren mehrere Gasflaschen gelagert. Eine der Flaschen war undicht und es strömte Gas aus. Die kleine Gasflamme von einem im Objekt stehenden Absorberkühlschrank reichte aus, um das brennbare Gasgemisch zu entzünden. Die durch die Explosion in dem Gebäude entstandene Druckwelle schleuderte Teile, wie Dachplatten, Fensterteile, eingelagertes Brennholz, Putzteile und sonstiges in einem Umkreis von etwa zwanzig Meter umher. Beim Eintreffen der Feuerwehr war kein Feuer mehr erkennbar. Die Einsatzkräfte sicherten das Objekt und leuchteten die Einsatzstelle für die Polizeiermittlungen aus.

Da sich in der Hütte und in deren näheren Umgebung zum Unfallzeitpunkt keine Personen aufhielten, wurde niemand verletzt. Das Gartenaus wurde durch die Druckwelle stark beschädigt. Es ist massiv einsturzgefährdet und kann nicht mehr betreten werden. Benachbarte Gebäude wurden durch umherfliegende Teile ebenfalls beschädigt. Der Sachschaden kann momentan nicht beziffert werden.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.