Oö: Tier in Gmunden in Zwangslage – oder doch nicht?

GMUNDEN (OÖ): Dass Tiere nicht immer unsere Hilfe benötigen und vielleicht doch schlauer sind, als wir manchmal annehmen, zeigte sich einmal mehr am 24. Mai 2019 in Gmunden.

Um 12 Uhr mittags alarmierten besorgte Passanten die Feuerwehr, im Bereich der Schiffslände sei ein Schwan in einem Kanalrohr unter der neu errichteten Traunbrücke gefangen. Das Tier befände sich nun schon längere Zeit „hinter Gittern“ und komme wohl von selber nicht mehr heraus. Der Schwan empfand das scheinbar etwas anders.
Nach der ersten Erkundung stiegen drei Mann – ausgerüstet mit Bolzenschneider und Werkzeugkasten – auf die Anschüttung bei der Schiffslände hinunter. Die Kameraden konnten Vogel auch in seinem Gefängnis entdecken, zuerst beobachtete er ersten Arbeiten genauer, bereits nach kurzer Zeit kam er dann aber zu der Entscheidung, dass ihm der Wirbel zu viel werde. Der Schwan machte kehrt und verschwand im hinteren Bereich des Rohres, bevor er wenige Meter Traun abwärts aus einer offenen (weil nicht mit einem Gitter verschlossener) Zuleitung des Regenwasserkanals wieder in Richtung Traunsee heraus schwamm.

Besuch „Villa Gmundnerbunt“
Nach diesem Einsatz rückten die freiwilligen Florianis wieder in die Feuerwehrhäuser ein, um mit den Vorbereitungen für den Nachmittag zu beginnen – rund 25 Kinder mit Eltern besuchten im Rahmen einer Veranstaltung der „Villa Gmundnerbunt“ die Gmundner Feuerwehr. Wir hoffen, wir konnten an den verschiedenen Stationen – etwa die Fahrt in luftige Höhen mit der Drehleiter, beim Anziehen der Uniform eines echten Feuerwehrmannes oder dem Zielspritzen mit der Kübelspritze –  die Faszination der Kinder (oder auch die der Eltern) für die Feuerwehr wecken und so den Grundstein für eine mögliche Karriere als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann legen.

Grundausbildung in der Feuerwehr
Im Anschluss an den Besuch der „Villa Gmundnerbunt“ trafen sich unsere neuen Mitglieder, um gemeinsam mit erfahrenen Kameraden an der Grundausbildung in der Feuerwehr teilzunehmen. Bei diesen Schulungen wird den neuen Kameradinnen und Kameraden Schritt für Schritt das Wissen vermittelt, das sie für den Einsatzdienst brauchen. So steht neben der Fahrzeug- und Gerätekunde etwa auch das Verhalten an der Einsatzstelle oder Details über die Organisation der Feuerwehr am Plan.
Für Interessierte – ein Einstieg ist jederzeit möglich, mehr erfahren Sie auf http://freizeithelden.at  oder auf unserer Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.