Schweiz: Frau erliegt zwei Tage nach Glimmbrand in Wohnung in Grenchen ihren Verletzungen

GRENCHEN (SCHWEIZ): In der Nacht auf Donnerstag, 3. September 2020, kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Grenchen zu einem Brand. Dabei wurde die Bewohnerin so schwer verletzt, dass sie am 4. September 2020 im Krankenhaus verstarb.

Am Mittwoch, 2. September 2020, kurz nach 23 Uhr, hat ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Florastrasse in Grenchen Rauch in einer anderen Wohnung des Gebäudes festgestellt und die Kantonale Alarmzentrale informiert. Umgehend wurde die Feuerwehr Grenchen aufgeboten. Im Inneren der Wohnung konnte die Feuerwehr die schwer verletzte Bewohnerin vorfinden und aus der Wohnung retten. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Spital. Die beiden Katzen der Seniorin sind in der Wohnung verstorben. Durch den Brand und den Rauch wurde die Wohnung stark beschädigt. Die Bewohner des mehrstöckigen Gebäudes wurden während des Einsatzes vorsorglich evakuiert. Die Brandursache ist noch unbekannt und wird nun von Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn untersucht.

Frau gestorben

Die Ermittlungen zur Brandursache durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn haben ergeben, dass der Brand auf einen technischen Defekt an einem elektrischen Gerät in der Wohnung der Verstorbenen zurückzuführen ist. Dies hat in der Folge zu einem Glimmbrand mit starker Rauchentwicklung geführt. Die Frau erlag nach Mitteilungen der Kantonspolizei Solothurn vom 4. September 2020 im Krankenhaus an den Folgen des Feuers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.