PR-Staatspreis 2020: Bundesfeuerwehrverband ist Kategorie-Sieger

Das Projekt „Das Internet und meine Feuerwehr“, das die ÖBFV Medien GmbH gemeinsam mit The Skills Group und Saferinternet.at für den Österreichischen Bundesfeuerwehrverband umgesetzt hat, wurde als Sieger in der Kategorie „Interne PR & Employer Branding“ ausgezeichnet. Die Workshops für einen verantwortungsvollen Umgang mit Social Media sind auch in einer Online-Version verfügbar.

Aus den 92 Einreichungen zum diesjährigen PR-Staatspreis konnte sich „Das Internet und meine Feuerwehr“ in der Kategorie „Interne PR & Employer Branding“ durchsetzen. Bei der #PRGala20 am 10. Dezember wurde das Projekt als einer von sechs Kategorie-Siegern ausgezeichnet. Die begehrten Awards wurden bereits zum 37. Mal vom Public Relations Verband Austria (PRVA) und dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort vergeben.

„Schon die Nominierung war für uns ein toller Erfolg – dass wir nun tatsächlich Kategorie-Sieger sind, macht uns unglaublich stolz. Wir sehen den Preis nicht nur als Bestätigung für dieses wichtige Projekt, sondern auch als Anerkennung für die Leistungen und den Stellenwert der Österreichischen Feuerwehr und aller Mitglieder“, sagt Andreas Rieger, Leiter ÖBFV-Stabsstelle Kommunikation und Geschäftsführer ÖBFV Medien GmbH.

Pionierprojekt für Einsatzorganisationen

„Das Internet und meine Feuerwehr“ fokussiert auf das Verhalten in sozialen Netzwerken: Spezielle Guidelines sowie ein bislang einzigartiges Workshop-Konzept inklusive Train-the-Trainer-Modulen machen deutlich, wie soziale Medien das Image der österreichischen Feuerwehr mitgestalten und gewährleisten, dass die rund 340.000 heimischen Feuerwehrfrauen und -männer verantwortungsvoll mit Facebook & Co. umgehen. Denn: Als Einsatzorganisation hat die Feuerwehr eine Vorbildfunktion – und die gilt auch für Social Media. Sobald sich eine Person dort als Feuerwehrmitglied zu erkennen gibt, ist sie nicht mehr rein privat online.

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, hat der Österreichische Bundesfeuerwehrverband (ÖBFV) mit seinem Tochterunternehmen ÖBFV Medien GmbH und gemeinsam mit der Kommunikationsagentur The Skills Group sowie dem Kooperationspartner Saferinternet.at das Projekt „Das Internet und meine Feuerwehr“ entwickelt und umgesetzt.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Die Feuerwehrmitglieder – der überwiegende Teil davon ehrenamtlich tätig – werden in dieser PR-Kampagne nicht nur als Botschafter gestärkt, sondern erhalten gleichzeitig in Workshops die notwendige Social-Media-Kompetenz. Eine erfolgreiche interne Initiative, die auch viel positives Medienecho verbuchen konnte.“

„Die Auszeichnung für dieses Projekt freut uns besonders, denn es unterstützt das Verantwortungs- und Kommunikationsbewusstsein innerhalb der Feuerwehr, dient aber zugleich als Role Model für andere Einsatzorganisationen – nicht nur in Österreich“, sagt Jürgen H. Gangoly, Geschäftsführer The Skills Group und Mit-Initiator des Konzepts.

Virtuelle Workshops: Information trifft Teambuilding

Das feuerwehrinterne Interesse am Projekt war von Beginn an enorm. Binnen der ersten Wochen wurden 25 Workshops gebucht und gemeinsam mit Saferinternet.at erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der Pandemie wurde dann jedoch von Präsenz-Veranstaltungen abgesehen, um die Sicherheit von Teilnehmern und Trainern zu gewährleisten. „Wir haben die Zeit genützt und mit Hochdruck daran gearbeitet, die Workshops auf eine virtuelle Basis zu heben. Feuerwehren in ganz Österreich können somit die neuen Online-Trainings buchen“, erzählt Rieger.

Die Online-Workshops vermitteln nicht nur einen kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Netzwerken: Sie sind gerade jetzt, wo alle sich wieder verstärkt zu Hause aufhalten, ein ideales Tool für eine Team-Aktivität.

„Für uns ist es toll, dass es dieses Angebot gibt, da man auch beim Betreiben seines Profils oftmals betriebsblind wird oder einfach an gewisse Einstellungen gar nicht denkt”, so Feuerwehrfrau Celine Kaluzik, die bereits am Workshop teilgenommen hat. „Es hat Spaß gemacht, die Inhalte als Team zu erarbeiten. Dadurch kommt nicht nur in der Gruppe ein Wir-Gefühl auf, sondern es stärkt auch das Bewusstsein, Teil eines großen Ganzen – der Feuerwehr – zu sein.“

Weitere Informationen zu den Workshops sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.