Oö: Schulbus in Hochburg-Ach umgestürzt → sieben Schüler und Buslenker leicht verletzt

HOCHBURG-ACH (OÖ): „Verkehrsunfall – Bus auf der Seite mit 15 Kinder“ – mit dieser Einsatzmeldung wurde die Freiw. Feuerwehr Hochburg um 06:59 Uhr des 7. April 2021 zum Einsatz gerufen – gemeinsam mit der FF Ach.

Ein Linienbus war von der Fahrbahn abgekommen und in ein Feld gestürzt, wo er auf der rechten Seite zu liegen kam. Im Bus waren 16 Jugendliche auf dem Weg in die Schule, von denen sieben sowie der Busfahrer bei dem Unfall leicht verletzt wurden. Da der Bus auf der Seite lag, konnten die Fahrgäste den Bus nur durch einen im Dach befindlichen Notausstieg verlassen. Dabei wurden sie von den anwesenden Ersthelfern unterstützt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle waren bereits ca. 6-8 Ersthelfer tätig, darunter auch Polizeikräfte die auf dem Rückweg vom Grenzdienst waren. Durch die Ersthelfer wurden alle Insassen aus dem Bus befreit und in Sicherheit gebracht. Außerdem wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Verkehr geregelt. Aller Ersthelfer leisteten hervorragende Arbeit und haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass der Unfall einigermaßen glimpflich ausgegangen ist. Vielen Dank an alle Ersthelfer, die so vorbildlich gehandelt haben!

Von den Feuerwehren wurde zunächst eine Verletztensammelstelle eingerichtet. Dort konnten die Schüler zunächst betreut, vom Rettungsdienst untersucht und von der Polizei registriert werden. Die Verletzen wurden mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Die unverletzten Schüler wurden mit einem Feuerwehrfahrzeug zum Feuerwehrhaus der FF Hochburg gebracht und dort betreut. Anschließend wurden sie dort von ihren Eltern abgeholt.

Für die Bergung des Busses musste schweres Bergegerät eingesetzt werden. Gegen 09:00 Uhr sind zwei schwere Bergefahrzeuge an der Einsatzstelle eingetroffen und konnten mit der Bergung beginnen. Der Bus musste zunächst aufgerichtet und dann auf die Straße gehoben werden. Gegen 11:45 Uhr konnte der Bus abtransportiert werden.

Die letzten Aufräumarbeiten dauerten noch etwa eine Stunde, so dass gegen 13:00 Uhr die Einsatzstelle an die Straßenmeisterei übergeben und der Einsatz beendet werden konnte.

Im Einsatz:
FF Ach/Salzach
ÖRK Braunau
Bayerischen Rotes Kreuz Burghausen
Polizei Hochburg-Ach
Polizei Vöcklabruck
Polizei St. Georgen
Abschleppservice Reich
Straßenmeisterei Ostermiething
Bauhofverbund Weilhart

Freiw. Feuerwehr Hochburg

Meldung der Polizei

Ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Braunau fuhr am 7. April 2021 kurz vor 7 Uhr einen Schulbus auf der Oberinnviertler Landesstraße L 503, besetzt mit 16 jugendlichen Schülern im Alter zwischen 14 und 19 Jahren von Tarsdorf kommend Richtung Duttendorf.

Dabei herrschten winterliche Verhältnisse mit Eis- und Schneefahrbahn. Im Bereich Unterkriegbach in einer leichten Linkskurve geriet der Bus bei der leicht abfallenden Schneefahrbahn rechts von der Fahrbahn ab, kippte in den Straßengraben und kam auf der rechten Seite zum Liegen. Durch den Aufprall verletzten sich sieben der insgesamt 16 mitfahrenden Schüler leicht.

Die Erstversorgung sowie Bergung aus dem verunfallten Bus erfolgte durch zwei nachkommende Fahrzeuglenker, sowie in weiterer Folge durch eine zufällig eintreffende Polizeistreife, die am Nachhauseweg von einem Grenzdienst war. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hochburg richtete die Polizei eine Sammelstelle für die nicht verletzten Schüler ein, wo sie, unterstützt von bereits eingetroffenen Kräften des Roten Kreuzes, an die Angehörigen übergeben wurden. Die sieben leichtverletzten Schüler sowie der Buslenker wurden nach der Erstversorgung in das Krankenhaus Braunau eingeliefert.

Die Unterstützung der Busbergung, durchgeführt mit zwei Spezialkränen, sowie die erweiterte Verkehrsregelung wurden von der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung der L 503 für die fünfstündige Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung wurde eingerichtet.

Pressefotos Laumat.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.